BERLIN (gk). Die Konjunkturdaten in der Metall- und Elektro-Industrie haben sich im Oktober gegenüber einem schwachen Vormonat verbessert. Die Produktion stieg um 3,6 % gegenüber September, auch im Zweimonatsvergleich September/Oktober steht ein Plus von 3,6 % zu Juli/August. „So erfreulich der Zuwachs auch ist: Vor Ende 2011 werden wir den Kriseneinbruch kaum wettgemacht haben“,  erklärte Gesamtmetall-Chefvolkswirt Dr. Michael Stahl dazu.

Insgesamt hat sich der Aufholprozess verlangsamt. Dies zeigen vor allem die saisonbereinigten Auftragseingänge. Hier zeigt der Wert im Oktober nur einen leichten Zuwachs um 1,7 % gegenüber dem September. Insbesondere die Inlandsaufträge (+ 3,6 %) trugen zu dem Zuwachs bei, während die Auslandsaufträge unverändert blieben. Im Zweimonatsvergleich September/Oktober 2010 gegenüber dem Juli/August 2010 sind die Auftragseingänge um 2 % zurückgegangen.

Bei den Aufträgen sind damit erst drei Viertel des Kriseneinbruchs wieder aufgeholt, bei der Produktion zwei Drittel.