Der deutsche Außenhandel hat im vergangenen Jahr neue Rekordmarken aufgestellt

Der deutsche Außenhandel hat im vergangenen Jahr neue Rekordmarken aufgestellt. - Bild: Gerhard Schubert GmbH

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) meldete, wurden Waren im Wert von 1.195,8 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 948,0 Milliarden Euro importiert. Damit übertrafen die Exporte und Importe im Jahr 2015 die bisherigen Höchstwerte aus dem Jahr 2014. Die Außenhandelsbilanz schloss das Jahr 2015 mit dem bisher höchsten Überschuss von 247,8 Milliarden Euro ab. Die deutschen Exporte kletterten um 6,4 Prozent, die Importe lagen um 4,2 Prozent höher als im Vorjahr.

Die meisten Waren aus Deutschland gingen in Länder der Europäischen Union, und zwar im Wert von 693,9 Milliarden Euro. Das waren 7,0 Prozent mehr als im Vorjahr. In Staaten außerhalb der EU exportierten die deutschen Unternehmen laut der Statistik Waren im Wert von 501,9 Milliarden Euro, das war ein Plus von 5,6 Prozent.

Im Dezember sanken die Exporte kalender- und saisonbereinigt um 1,6 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 97,8 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Exporte um 3,2 Prozent höher.

Die Importe fielen im Dezember um 1,6 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 78,4 Milliarden Euro. Auf Jahressicht ergab sich ein Anstieg von 3,5 Prozent.

Für Dezember ergab sich kalender- und saisonbereinigt ein Außenhandelsüberschuss von 19,4 Milliarden Euro. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem Aktivsaldo von 19,7 Milliarden Euro gerechnet. In unbereinigter Rechnung schloss die Außenhandelsbilanz den Dezember mit einem Überschuss von 18,8 Milliarden Euro ab.

Der Überschuss in der Leistungsbilanz betrug nach vorläufigen Berechnungen der Bundesbank 25,6 Milliarden Euro, was genau der Prognose von Ökonomen entsprach