FRANKFURT (Dow Jones). “Insbesondere der sehr stabile Arbeitsmarkt hat das Potential, die Verunsicherung der Verbraucher zu mildern”, sagte der Konjunkturchef des Münchner Ifo-Instituts, Kai Carstensen, am Freitag “Handelsblatt Online” (HB).

Die Konsolidierungsmaßnahmen der Bundesregierung hätten an dieser Stelle einen “positiven Vertrauenseffekt”. Sie geben nach Carstensens das Signal, dass man in Deutschland die Verschuldung nicht aus dem Ruder laufen lasse.

Auch der Direktor des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, verwies auf den Arbeitsmarkt, der sich “in erstaunlicher Verfassung” befinde. “Die hohe Stabilität der Erwerbstätigkeit ist über Vertrauensstabilisierung die beste Grundlage für eine Ausweitung des Konsums”, sagte Hüther der Zeitung. Die Aussichten für den privaten Konsum verbesserten sich auch dadurch, dass die Kurzarbeit bei weiterem Fortschritt der Konjunkturerholung weitgehend zurückgefahren werde und zugleich die Lohnsummeneffekte, die dadurch 2009 eintraten, korrigiert würden.

Ifo-Ökonom Carstensen wies außerdem darauf hin, dass die niedrigen Zinsen die kreditfinanzierte Anschaffung langlebiger Konsumgüter erleichterten. “Die Zinsen dürften übrigens auch die privaten Wohnungsbauinvestitionen ankurbeln, schließlich ist Baugeld enorm günstig. Hier sehe ich derzeit ein größeres Aufwärtspotenzial als beim Konsum”, so Carstensen.