Dem neuen Ausblick des Weltstahlverbandes Worldsteel zufolge wird die globale Stahlnachfrage in diesem Jahr auf den Rekordwert von 1,272 (Vorjahr: 1,125) Mrd Tonnen Walzstahl steigen und die Erholung sich auch im kommenden Jahr fortsetzen.

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–Treiber des weltweiten Wachstums blieben die aufstrebenden Volkswirtschaften in Asien, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Montag mit. Aber auch in Deutschland verlaufe die Erholung kräftiger als erwartet und wesentlich schneller als in den meisten anderen Industrieländern.

Worldsteel zufolge wird die Nachfrage in Deutschland in diesem Jahr um 25% auf 35 Mio Tonnen Walzstahl zulegen, nach einem Rückgang von über 30% im Krisenjahr 2009. Zudem wird erwartet, dass sich die Erholung auch 2011 mit einer robusten Rate von 5% auf 37 Mio Tonnen fortsetzen wird. Damit finde der deutsche Markt bereits im kommenden Jahr – ein Jahr früher als erwartet – wieder Anschluss an das langfristige Trendwachstum.

Trotz der guten Entwicklung in diesem und voraussichtlich auch im nächsten Jahr kehre auch der deutsche Stahlmarkt zunächst noch nicht zum Vorkrisenniveau zurück. Auch sei der Aufschwung weiterhin fragil angesichts hoher und volatiler Rohstoffpreise und unverändert bestehender gesamtwirtschaftlicher Risiken etwa mit Blick auf die Konjunktur in den USA.

Die gute konjunkturelle Entwicklung lasse aber die Stahlindustrie optimistisch nach vorne schauen, erklärte die Wirtschaftsvereinigung Stahl. Gleichwohl zeige sich mit zunehmender Deutlichkeit, dass politische Entscheidungen in den nächsten Monaten die Perspektive für die Branche einschränken könnten. Die energie- und klimapolitischen Beschlüsse belasteten die Stahlunternehmen in Europa und besonders in Deutschland im Hinblick auf ihre Wettbewerbsfähigkeit erheblich.