BERLIN (Dow Jones/ks)–Im laufenden Jahr werde das Wachstum 3,7% erreichen, heißt es im Gutachten. Die Zahl der Arbeitslosen soll demnach um 178.000 auf dann im Schnitt 2,9 Millionen Personen sinken.

“Der Aufschwung in Deutschland schwächt sich ab. Vor allem der außenwirtschaftliche Impuls wird zurückgehen”, schreiben die Gutachter nach Angaben der Zeitung. Als Begründung werden die weltweit auslaufenden staatlichen Stützungmaßnahmen während der Wirtschafts- und Finanzkrise angeführt.

Die Wirtschaftsweisen sprechen sich zudem gegen rasche Steuersenkungen aus. “Nach Einsetzen der wirtschaftlichen Erholungsphase müssen zunächst die öffentlichen Haushalte entschlossen konsolidiert werden”, heißt es in dem Bericht. Die Sachverständigen fordern zudem für einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz für alle Güter und plädieren für eine “Neuordnung der Gemeindefinanzen”.