Der chinesische Yuan ist einem Dokument des Bundesfinanzministeriums (BMF) zufolge nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und anderer Forschungseinrichtungen “um bis zu 27% unterbewertet”.

BERLIN (Dow Jones/ks)–In dem Dokument, das Kreisen zufolge unter dem Thema “Framework for Growth” am Freitag und Samstag bei der Jahrestagung von IWF und Weltbank diskutiert werden soll, stuft das BMF zudem auf Basis jüngster Einschätzungen vom Mai 2010 den Euro und den US-Dollar als “bis zu 13% überbewertet” ein.

IWF und andere Einrichtungen nähmen eine fortlaufende Einschätzung vor, wie weit Währungen von ihrem “fairen Niveau” entfernt seien. “Die jüngsten Einschätzungen bestätigen, dass der chinesische Yuan, aber auch andere Währungen wie zum Beispiel der argentinische Peso, in jedem Fall unterbewertet sind; bei einigen Analysenmethoden sogar deutlich über 20% bzw 30%”, heißt es in dem Papier.