MANNHEIM (Dow Jones)–Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland haben sich im September den vierten Monat in Folge eingetrübt, während die Lage positiver beurteilt wurde. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, sank der Index der Konjunkturerwartungen auf minus 4,3 Punkte von plus 14,0 im August. Der Index liegt damit erstmals seit März 2009 wieder im negativen Bereich und erreichte den niedrigste Stand seit Februar 2009 (minus 5,8 Punkte).

Der Rückgang der Konjunkturerwartungen fiel weitaus stärker als erwartet aus. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten im Mittel eine Abnahme auf plus 9,0 Zähler prognostiziert. Der historische Mittelwert, der ebenfalls deutlich unterschritten wird, beträgt 27,2 Punkte.

Die Konjunkturlage wurde hingegen deutlich besser beurteilt als im Vormonat. Der Index der Lagebeurteilung stieg auf plus 59,9 Zähler von plus 44,3 im August und lag damit auf dem höchsten Niveau seit Dezember 2007 (plus 63,5). Damit lag die Lagebewertung erst das dritte Mal seit Juli 2008 wieder im positiven Bereich. Ökonomen hatten für September lediglich eine Verbesserung auf plus 44,7 Zähler prognostiziert.