"Um weiter profitabel zu wachsen, konzentrieren wir uns auf die Technologien und Produkte für

"Um weiter profitabel zu wachsen, konzentrieren wir uns auf die Technologien und Produkte für Industrie 4.0", sagte der Kuka-Vorstandsvorsitzende Dr. Till Reuter bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen.

Der Roboterhersteller Kuka steigerte sein Ergebnis im ersten Halbjahr um 84,4 Prozent auf 41,5 Mio Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 52,5 Prozent auf 1,477 Mrd Euro.

Kuka erhöht die Guidance für das gesamte Geschäftsjahr: Ein Umsatz von 2,9 Mrd Euro soll nun erreicht werden und eine EBIT-Marge von 6,5 % bis 7,0 % vor Kaufpreisallokation.

Unter den gegenwärtigen Konjunkturprognosen und Rahmenbedingungen erwartet Kuka im Geschäftsjahr 2015 eine gute Nachfrage, vor allem aus den Regionen Nordamerika und Asien, dabei insbesondere aus China. Die Nachfrage in Europa sollte sich aus Sicht des Unternehmens insgesamt relativ stabil bis leicht steigend entwickeln.

Bei der EBIT-Marge sollen sich sowohl Wachstumsinvestitionen in den Bereich General Industry und in China als auch Integrations- und Restrukturierungskosten für Swisslog auswirken. In den folgenden Jahren rechnet Kuka nach einer Restrukturierung und einer Effizienzsteigerung bei Swisslog mit einem positiven Wertbeitrag für den Kuka Konzern.

Der Roboterhersteller steigerte im ersten Halbjahr 2015 sein Ergebnis nach Steuern um 84,4 % auf 41,5 Mio Euro. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um 52,5 % auf 1,477 Mrd Euro. Ohne Swisslog liegt der Umsatz bei 1,163 Mrd Euro.

“Unsere guten Ergebnisse bestätigen unsere Strategie”,sagte Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der Kuka AG. “Um profitabel zu wachsen, konzentrieren wir uns auf die Technologien und Produkte für Industrie 4.0.”

Die Anzahl der Mitarbeiter im Kuka Konzern stieg im ersten Halbjahr um 31,9 % von 9389 auf 12384. Dieser Anstieg resultiert vor allem aus der Akquisition von Swisslog und dem Aufbau von Mitarbeitern in den Bereichen General Industry, Service sowie Forschung und Entwicklung.

Gunnar Knüpffer