Klaus Scholl (Bild) hat 1994 gemeinsam mit Willi Fröhlich das Unternehmen Indat gegründet. Bild:

Klaus Scholl (Bild) hat 1994 gemeinsam mit Willi Fröhlich das Unternehmen Indat gegründet. Bild: Indat

Die NSM Magnettechnik GmbH, Tochtergesellschaft der M.A.X. Automation AG, hat den Erwerb von 100 % der Anteile an der Indat Robotics GmbH im hessischen Ginsheim-Gustavsburg vereinbart.

Die M.A.X. Automation-Gruppe erweitert ihr Portfolio durch Erwerb der Indat Robotics. Indat Robotics ist ein Spezialist für die Robotik- und Fertigungsautomation, dessen Lösungen insbesondere bei namhaften Automobilherstellern und Automobilzulieferern zum Einsatz kommen.

Das 1994 gegründete Unternehmen bietet zum einen eigenentwickelte Produkte an wie zum Beispiel standardisierte flexible Roboterzellen zum vollautomatischen Entgraten metallischer Teile oder zum Stanzen von Kunststoffteilen. Zum anderen ist Indat ein anerkannter Systemlieferant für komplette Assembly-Einheiten in Fertigungslinien und für ganzheitlich automatisierte Anlagen, unter anderem in Automobil-Presswerken.

Der Systemanbieter Indat Robotics verfügt über ein breites und ausgewogenes Kundenportfolio und konnte im Jahr 2014 zahlreiche Neukunden gewinnen. Neben dem Stammsitz existiert ein Servicestandort in Wolfsburg.

Durch die Akquisition hat die M.A.X. Automation-Gruppe die Möglichkeit, künftig komplexe Software-Applikationen sowie ganzheitliche Anlagensysteme einschließlich integrierter zukunftsträchtiger Robotik-Lösungen anzubieten. Damit wird das Leistungsspektrum für die Automobilindustrie erweitert.

Außer zur NSM Magnettechnik ergeben sich Synergien zu weiteren Tochtergesellschaften der M.A.X. Automation AG, die Bedarf an hochleistungsfähigen Robotik-Lösungen haben.

Indat Robotics plant für das laufende Geschäftsjahr 2015 (auf Stand-alone-Basis) Umsatzerlöse von gut 18 Mio Euro, die durch den vorhandenen Auftragsbestand bereits weitgehend gesichert sind. Die Gesellschaft weist auf EBIT-Basis eine operative Umsatzrendite über dem Durchschnitt des M.A.X.-Segments Industrieautomation auf. Indat Robotics beschäftigt knapp 80 Mitarbeiter und ist schuldenfrei.

Fabian Spilker, Vorstand der M.A.X. Automation AG: „Indat Robotics hat sich von einem Softwareentwickler zu einem anerkannten Systemlieferanten mit hoher Innovationskraft entwickelt. Der Einsatz leistungsfähiger Roboter-Technologie wird für die Automobilindustrie und ihre Zulieferbranchen, aber auch für andere Industrien immer wichtiger. Durch die Akquisition werden wir in der Lage sein, die bestehenden Kundenbeziehungen zu OEMs und Tier1-Zulieferern zu intensivieren.“

M.A.X. Automation/Susanne Nördinger