Prof  Dr -Ing  Thomas Bauernhansl (Bild: IFF).

Prof Dr -Ing Thomas Bauernhansl (Bild: IFF).

STUTTGART (ba). Thomas Bauernhansl, 1969 im fränkischen Miltenberg geboren, studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen und promovierte dort 2002 zum Thema „Bewertung von Synergien im Maschinenbau“ mit Auszeichnung. Nach seinem Diplom 1998 war er zunächst wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Produktionssystematik des Laboratoriums für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL). 

Nach seiner Promotion war Thomas Bauernhansl ab 2003 bei der Freudenberg KG in verschiedenen Positionen tätig. Zuletzt oblag ihm als Leiter Global Process Technology die fachliche Führung der Produktion in über 50 Standorten in Europa, USA, Canada, Mexiko und Brasilien. Schwerpunkte seiner Arbeit waren die Produktionssegmentierung und Standortplanung, die Fabrikplanung, Produktionsverlagerung und das Ramp Up Management, Lean Production (inkl. Six Sigma), Technologiemanagement sowie die Investitionsplanung und Herstellung der Formgebungswerkzeuge.

„Mit Dr. Thomas Bauernhansl wird mich ab dem nächsten Wintersemester ein Kollege ersetzen, der nicht nur sehr viel Industrieerfahrung hat, sondern auch im Bereich Forschung und Lehre hervorragend aufgestellt ist“, so Prof. Westkämper, der beide Institute seit 1995 leitete, und altersbedingt ausscheidet. „Ich bleibe aber der Forschung für die Produktion auch nach meiner Emeritierung verbunden, um an den Visionen und Schwerpunkten kommender EU-Programme sowie an der Thematik der globalen Produktion mit zu wirken. Dazu gehört die Antragstellung des BMBF-Spitzencluster „Produktion Stuttgart“, die Konzeption und Planung zweier großer internationaler Produktionskonferenzen in Stuttgart: Ferner möchte ich die Graduiertenschule GSaME mit ihren fast 70 Doktoranden in die nächste Phase der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern führen.”