Nach dem Chemiker Hambrecht rückt mit Kurt Bock ein Ökonom an die Spitze des Chemieriesen BASF

Nach dem Chemiker Hambrecht rückt mit Kurt Bock ein Ökonom an die Spitze des Chemieriesen BASF (Bild: BASF SE).

Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones

FRANKFURT (ks)–Die Ernennung, die mit Ablauf der Hauptversammlung am 6. Mai 2011 wirksam wird, gab die BASF SE am Montag im Anschluss an die Gremiumssitzung bekannt. Die Entscheidung ist damit früher gefallen als von Branchenkennern erwartet. Sie hatten mit der Bekanntgabe eines Hambrecht-Nachfolgers erst auf der letzten Aufsichtsratssitzung vor dem Sommerurlaub Ende Juli gerechnet. Hambrecht, der das DAX-Unternehmen seit 2003 führt, wird mit 64 Jahren nach zwei Amtszeiten altersbedingt ausscheiden.

Die Ernennung von Bock überrascht nicht und dürfte für Kontinuität an der Konzernspitze sorgen. Bock, seit 2003 Finanzvorstand von BASF, galt neben Vorstandsmitglied Martin Brudermüller schon länger als heißester Anwärter auf das Amt. Eine externe Lösung wie etwa beim Wettbewerber Bayer, der mit Marijn Dekkers einen konzernfremden US-Manager mit holländischen Wurzeln zum 1. Oktober 2010 an die Konzernspitze holte, hatte BASF stets ausgeschlossen.

Brudermüller, der am 6. Mai 2011 nun den seit 2008 unbesetzten Posten des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden übernehmen soll, galt ebenfalls als kompetenter Anwärter auf den Hambrecht-Posten. Der Manager sitzt seit 2006 im BASF-Vorstand und ist dort derzeit unter anderem für die wichtige Region Asien zuständig.

Über die Nachfolgebesetzungen im Vorstand will der Aufsichtsrat zu Beginn des nächsten Jahres entscheiden. Nach Einschätzung der “Rheinpfalz” könnte Vorstandsmitglied Hans-Ulrich Engel Nachfolger von Bock als Finanzvorstand werden. Engel, seit März 2008 im BASF-Vorstand und dort unter anderem für die Öl- und Gassparte und die Region Europa zuständig, sei schon einmal Bocks Nachfolger gewesen, hatte das Blatt Ende April berichtet. Vor zehn Jahren habe er ihn als Finanzchef der US-Tochter BASF Corp abgelöst.

Mit Bock wird nach dem Chemiker Hambrecht ein Ökonom an die Konzernspitze rücken. Der Manager trat erstmals 1985 in die BASF ein. In den 90er Jahren war er zur Robert Bosch GmbH gewechselt und dort einige Jahre unter anderem als Leiter Finanzen und Bilanzen tätig. 1998 kehrte er zu den Ludwigshafenern zurück und übernahm die Position des Chief Financial Officer der BASF Corp in den USA.