Olaf Kastner

BMW tauscht seinen China-Chef aus. Zum 1. Dezember werde Olaf Kastner die Leitung der Vertriebsregion China übernehmen. - Bild: BMW Group

Kastner folgt auf Karsten Engel, der nach Deutschland zurückkehren wird. Über die künftige Position von Engel werde BMW zu einem späteren Zeitpunkt informieren, sagte ein Sprecher.

Kastner hat bereits Erfahrung im Chinageschäft. Er leitet seit sechs Jahren das Joint Venture BMW Brilliance Automotive, in dem die BMW Group zusammen mit dem chinesischen Partner Brilliance China Auto Holding Fahrzeuge in China produziert und vertreibt. Neuer Leiter des Joint Ventures wird Anton Heiss. Er leitet derzeit den Produktionsstandort von BMW Brilliance Automotive in Shenyang und wird dies neben seiner neuen Aufgabe kommissarisch weiterführen.

Vorstandsvorsitzender Harald Krüger lobt Engel: "Mit seiner umfangreichen Erfahrung in Asien hat Karsten Engel in den vergangenen Jahren den chinesischen Markt für die BMW Group erfolgreich weiterentwickelt." Das Unternehmen sei damit im chinesischen Markt für die Zukunft gut gerüstet.

Kastner stehen dennoch schwierige Zeiten bevor. Nach enormem Wachstum in den vergangenen Jahren ist China für die Autobranche zum Sorgenfall geworden. Auch BMW spürt die von dem allgemeinen Wachstumseinbruch in dem Land ausgelöste zögerliche Haltung der Chinesen.

2014 verkaufte die BMW Group in China mehr als 455.000 Fahrzeuge. In den vergangenen fünf Jahren wurden mehr als zwei Milliarden Euro in den Ausbau der Werke in Shenyang investiert und die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ausgebaut. Die lokale Produktion stieg in den letzten Jahren auf über 285.000 Einheiten pro Jahr. Derzeit entsteht ein neues Motorenwerk, das 2016 die Produktion von Drei- und Vierzylinder-Ottomotoren aufnehmen wird.