Dr. Willi Reiss (Bild: Daimler AG).

Dr. Willi Reiss (Bild: Daimler AG).

STUTTGART (ks). Dr. Eberhard Haller, bisheriger Leiter des Mercedes-Benz-Werks in Sindelfingen, geht nach gut sieben Jahren als Werkleiter und nach beinahe 30 Jahren im Unternehmen zum Jahresende in den Ruhestand.

Dr. Willi Reiss leitet seit 2006 den Bereich Rohbau im Werk Sindelfingen. Reiss, Jahrgang 1956, stieg im Jahr 1987 als Kostenplaner bei der damaligen Daimler-Benz AG am Standort Sindelfingen ein. Aufgrund langjähriger Erfahrungen und Aufgaben in der Planung und diversen Produktionsbereichen des Werks, verfügt er über breite Kenntnisse entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Automobilfertigung, so die Daimler AG.

Haller hatte im Juli 2003 die Werkleitung des weltweiten größten Produktionsstandorts von Mercedes-Benz Cars (MBC) übernommen. Die aktuellen, in Sindelfingen produzierten Kernbaureihen der C-, E- und S-Klasse wurden während Hallers Amtszeit im Markt eingeführt. Unter Hallers Leitung wurden kontinuierliche Verbesserungen der Abläufe und weitere Optimierungen der Qualität konsequent vorangetrieben und umgesetzt, dies vor allem im Presswerk, dem Rohbau und in der Lackierung des Werks Sindelfingen, so das Unternehmen.

Dr. Wolfgang Bernhard, Vorstandsmitglied der Daimler AG und verantwortlich für den Bereich Produktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars: „Im Namen des gesamten Vorstands danke ich Eberhard Haller für seinen Einsatz und seine Verdienste für unser Unternehmen und für das Werk Sindelfingen, dessen Entwicklung er entscheidend mitgeprägt hat. Unter seiner Leitung wurde die Position des Standorts als Kompetenzzentrum für Mercedes-Benz Fahrzeuge der Oberklasse gestärkt und ausgebaut.“

Nach einem Maschinenbaustudium an der Universität Stuttgart, ersten Stationen bei der Robert Bosch GmbH und der Uni Stuttgart / Fraunhofer Gesellschaft Stuttgart sowie der Promotion zum Dr. Ing. startete Eberhard Haller (Jahrgang 1951) seine Karriere 1983 bei der damaligen Daimler-Benz AG. Zunächst in den Bereichen Planung und Zentrale Arbeitsgestaltung eingesetzt, übernahm er 1992 die Leitung des damaligen Mercedes-Benz Werks Bad Homburg. Anschließend war Haller für den Aufbau des Werkes in Rastatt sowie den Anlauf der damals neu vorgestellten A-Klasse verantwortlich (bis 1999). Danach baute er – bis zu seinem Amtsantritt im Werk Sindelfingen – als verantwortlicher Leiter die Produktionsplanung von Mercedes-Benz auf.