Rüdiger Kapitza DMG Mori

Der Titan des deutschen Werkzeugmaschinenbaus, Dr. Rüdiger Kapitza, hat seinen Vertrag mit DMG Mori einvernehmlich beendet. - Bild: DMG Mori

Dr. Rüdiger Kapitza hat die Erfolgsgeschichte der DMG Mori mit hohem Engagement vorangetrieben. 1992 wurde er Vorstand der Gesellschaft und war seit dem 1. April 1996 Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Er trieb hierbei zunächst die Integration von Deckel Maho voran und gründete die DMG Vertriebs- und Serviceorganisation.

Während seiner Amtszeit hat Herr Dr. Kapitza die frühere Gildemeister Aktiengesellschaft gestärkt und global ausgerichtet. Mit Herrn Dr. Kapitza wurde auch die Kooperation mit dem japanischen Partner DMG Mori Co etabliert und zu einem gemeinsamen weltweiten Erfolg geführt.

Dr. Kapitza hat heute – vor dem Hintergrund der Absicht der japanischen DMG Mori Co einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der DMG Mori zu schließen – sein Amt als Vorstandsvorsitzender niedergelegt. Er scheidet im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat aus.

DMG Mori Co hatte im Frühjahr vergangenen Jahres nach einem öffentlichen Übernahmeangebot knapp 51 Prozent an DMG Mori übernommen. Heute hatte der Mehrheitseigner seinen Anteil auf über 75 Prozent erhöht.