Matthias Fritz,Geschäftsführer,Technik,Fanuc,Deutschland

Matthias Fritz ist neuer Geschäftsführer Technik bei Fanuc Deutschland. - Bild: Fanuc

Ralf Winkelmann
Ralf Winkelmann ist neuer Geschäftsführer Vertrieb bei Fanuc Deitschland. - Bild: Fanuc

Ralf Winkelmann, seit 13 Jahren im Unternehmen, leitet seit 1.4.2015 das Automotive Center der deutschen GmbH in Neuhausen und war gleichzeitig als Vertriebsleiter zuständig für die Robotik. So ist er im Automotive Business ebenso zuhause wie in der General Industry – Erfahrungen, die ihm in der neuen Funktion zugutekommen. Das Erfolgsrezept für den weiteren Ausbau des Unternehmens sieht Winkelmann in der konsequenten Umsetzung der Strategie
„One Fanuc“.

Matthias Fritz war seit Oktober 2011 Technischer Leiter von Fanuc Deutschland und verantwortlich für den Bereich „Technical Sales Support“. Diesen Bereich baute er zu einem starken Team von inzwischen 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus. Schon durch die Aufgabenstellung des TSS – Unterstützung des Vertriebs in technischen Fragen – ist ein enger Kontakt der Technik zum Vertrieb gegeben.

Die Ernennung von Matthias Fritz untermauert die bereichsübergreifende Zusammenarbeit der Spezialisten aus den einzelnen Teams. Fritz: „Es ist mir besonders wichtig, ein gemeinsames Verständnis innerhalb des Teams und nach außen zu entwickeln, um am Ende als gemeinsames Team Fanuc unseren Kundenanforderungen gerecht zu werden.“

Ralf Winkelmann und Matthias Fritz werden als Verantwortliche für das Tagesgeschäft zusammen mit Shinichi Tanzawa das Unternehmen leiten, das im vergangenen Jahr über alle drei Geschäftsbereiche den Umsatz um 18 Prozent auf 212 Mio. Euro gesteigert hat. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen derzeit knapp 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter auch Auszubildende in kaufmännischen und technischen Berufen.

Shinichi Tanzawa wird die Funktion als Sprecher der Geschäftsführung in Personalunion zu seiner Aufgabe als Präsident und CEO der Fanuc Europe wahrnehmen. Dass der Europapräsident von Fanuc in der Geschäftsführung einer Niederlassung aktiv ist, hat im Unternehmen eine gute Tradition und sichert die Kontinuität der Aktivitäten und den nahtlosen Übergang.

Fanuc

Die stärksten Roboter der Welt

  • Comau

    Platz 8 Comau: Der Smart5 NJ650-2.7 von Comau gehört zwar nicht zu den „new kids on the block“, soll laut Hersteller jedoch bis zu einem Viertel weniger Energie brauchen als vergleichbare Roboter. Er kommt unter anderem in der Montage, der Maschinenbeschickung oder beim Punktschweißen zum Einsatz. - Bild: Comau

  • Kawasaki

    Platz 7 Kawasaki: Auch der Schwerlastroboter MX700N des japanischen Herstellers Kawasaki kommt mit Lasten von bis zu 700 Kilogramm klar. - Bild: Kawasaki

  • Nachi

    Platz 6 Nachi: Schwergewicht mit sechs Achsen: Der für die Autoindustrie konzipierte Nachi SC700 bringt ganze sieben Tonnen Gewicht auf die Waage und kann 700 Kilogramm bewegen. - Bild: Nachi

  • Abb

    Platz 5 ABB: Der im November vorgestellte größte ABB-Roboter IRB 8700 hat eine Reichweite von 4,20 Metern und kann eine Traglast von 800 Kilogramm stemmen. - Bild: ABB

  • Yaskawa

    Platz 4 Yaskawa: Für die Handhabung besonders schwerer Bauteile kommt der Palettier-Roboter MOTOMAN-MPL800 von Yaskawa ins Spiel. Er schafft eine Traglast von 800 Kilogramm. - Bild: Yaskawa

  • Kuka

    Platz 3 Kuka: Nicht nur stark, sondern auch schön: Der KR 1000 Titan PA von Kuka stemmt bis zu 1.300 Kilogramm und eignet sich besonders gut zum Verpacken und Kommissioneren. Für sein Design erhielt der zupackende Roboter den red dot award. - Bild: Kuka

  • Fanuc

    Platz 2 Fanuc: Fanuc hat sein Spektrum von Schwerlast-Robotern um das Modell M-2000iA mit einer Traglast von 1.700 Kilogramm erweitert. Der neue Roboter soll sich für die Handhabung von Autokarosserien eignen und zudem eine größere Reichweite von 4.683 mm erzielen. - Bild: Fanuc

  • Dango & Dienenthal

    Platz 1 Dango & Dienenthal: Für ganz dicke Dinger: Der Schmiedemanipulator Typ SSM 7500 von Dango & Dienenthal fährt auf Schienen und kann Werkstücke mit einem Gewicht von bis zu unglaublichen 250 Tonnen in seiner Zange handhaben. - Bild: Dango & Dienenthal