Franz Morat Group

Das Führungstrio der Franz Morat Group (v.l): Jörg Hansen, Operativer Geschäftsführer F. Morat, Gökhan Balkis, Strategischer Geschäftsführer der Franz Morat Group und Dr. Matthias Dannemann, Operativer Geschäftsführer Framo Morat. - Bild: Franz Morat Group

Auf dem Weg zur 100 Millionen Euro-Marke, die die Franz Morat Group als Umsatzziel ausgegeben hat, wurde die nächste Etappe erfolgreich absolviert, wie das Unternehmen mitteilt. Mit einem Halbjahresumsatz von knapp 45,0 Millionen Euro konnte die Halbjahres-Bestmarke des vergangenen Jahres erneut übertroffen werden. Die Umsatzentwicklung beim Eisenbacher Antriebsspezialisten geht seit sieben Jahren kontinuierlich bergauf - in diesem Zeitraum wurde der Gesamtumsatz verdoppelt.

Wachstum durch Internationalität

Für den Umsatzanstieg ist in erster Linie das Komponentengeschäft verantwortlich. Hier konnten in den vergangenen Monaten für die Geschäftsbereiche Zahnradtechnik und Schneckenradsätze renommierte Kunden und zukunftsweisende Aufträge gewonnen werden. Im zweiten Halbjahr und insbesondere in 2018 werden zudem zahlreiche Großprojekte der Antriebstechnik in Serie gehen, die sich bereits seit einigen Jahren in der Entwicklungsphase befinden.

„Zur Realisierung des Neu-Geschäfts bedarf es zusätzlicher Ressourcen. Der Ausbau der internationalen Aktivitäten ist das zentrale Element, um nachhaltig zu wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit und somit die Arbeitsplätze am Stammsitz in Eisenbach langfristig zu sichern“, berichtet Gökhan Balkis.

Exakt zwei Jahre nach Produktionsbeginn am Montage-Standort in Nowa Ruda, Polen zieht der Geschäftsführer der Franz Morat Group ein positives Zwischenfazit. Der sukzessive Aufbau der Montageinseln für u.a. Treppenlift-Antriebe, Caravan-Rangier-Einheiten, Brühgruppen für Industrie-Kaffeemaschinen, Zwei-Komponenten-Mischgeräte für die Dentaltechnik oder Baugruppen für die Regel- und Dosiertechnik verlief laut Balkis schlank, prozesssicher und reibungslos.

Framo Morat
Der Hauptsitz der Franz Morat Group in Eisenbach. - Bild: FMG

Einen wesentlichen Beitrag soll auch der neue Produktionsstandort für Kunststoff-Spritzguss im 65 km südwestlich von México City gelegenen Lerma beisteuern. Lerma befindet sich im Automobilgürtel von Toluca de Lerdo, wo bereits zahlreiche global agierende Unternehmen angesiedelt sind. Seit Jahresbeginn wurden sukzessive Spritzgieß-Maschinen in Betrieb genommen und alle zur Fertigung notwendigen Produktionsfaktoren und Equipment beschafft. Zeitgleich wurde das Betriebsgebäude entsprechend der LEAN–Philosophie strukturiert und aufgebaut.

Zudem begleiten vier erfahrene Mitarbeiter aus Eisenbach den reibungslosen Auftakt in Lerma, wo seit März 2017 vorwiegend Kunststoff-Komponenten für Komfortantriebe für die Automobil-Industrie gespritzt werden. Diese finden Ihre Anwendung z.B. in automatischen Sitz- oder Fensterantrieben namhafter Automobilzulieferer.

Personelle Verstärkung

Auch organisatorisch und gesellschaftsrechtlich wurden die Weichen für die Zukunft gestellt. Seit Beginn des Jahres agiert Gökhan Balkis als Geschäftsführer der Unternehmensgruppe. Die dort aufgehängten Zentralbereiche wurden strukturell und räumlich zusammengelegt und viele Bereiche wurden personell verstärkt. Aktuell beschäftigt die Franz Morat Group knapp 600 Mitarbeiter.

In den Gesellschaften Framo Morat und F. Morat rücken auf Geschäftsführer-Ebene Dr. Matthias Dannemann und Jörg Hansen an die Seite von Balkis. Während Dannemann und Hansen als Operative Geschäftsführer für die produktionsnahen Prozesse zuständig sind, ist Balkis als Geschäftsführer neben den Tochterunternehmen für den Vertrieb, die Entwicklung & Konstruktion sowie das Produktmanagement verantwortlich.

Jörg Hansen, der am 16. September 2013 seine Tätigkeit als Betriebsleiter bei F. Morat aufnahm, übernimmt als Operativer Geschäftsführer die Bereiche Produktion, QM/QS, Arbeitsvorbereitung, Logistik und Instandhaltung. Beruflich bringt Hansen über 30 Jahre Branchen-Erfahrung mit - von der Herstellung von Kunststoff-Granulat in einem börsennotierten Unternehmen bis zur Leitung der Abteilungen Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Kunststoff-Komponenten in mittelständischen Unternehmen.

Matthias Dannemann stieß am 01. Dezember 2015 als Technischer Leiter zu Framo Morat. Nach Abschluss seiner Promotion in der Fachrichtung Maschinenbau und elektrische Antriebstechnik war Dannemann zunächst als Entwicklungsleiter und später als Werkleiter in einem börsennotierten Unternehmen tätig. Als Operativer Geschäftsführer ist Dannemann beim Zahnradtechnik- und Antriebsspezialisten nun für die Bereiche Produktion, Produktions-Prozess-Management, Industrial Engineering, QM/QS sowie die Instandhaltung zuständig. Außerdem gehört die operative Leitung des Montage-Werks Framo Morat Polska zu seinem Aufgabengebiet.

Framo Morat