Mit Hans Turck verliert die Turck-Gruppe knapp drei Monate nach dem Tod seines jüngeren Bruders

Mit Hans Turck verliert die Turck-Gruppe knapp drei Monate nach dem Tod seines jüngeren Bruders Werner den zweiten Unternehmensgründer und eine herausragende Persönlichkeit. - Bild: Turck-Gruppe

Mit seiner Kontaktfreude und Offenheit, der ausgeprägten Vertriebsorientierung sowie der Fähigkeit, Kunden zu begeistern und internationale Märkte zu erschließen, ebnete Hans Turck schon früh den Weg zum weltweit erfolgreichen Unternehmen.

Nach Abschluss seines Ingenieur-Studiums im Jahr 1950 sammelte Hans Turck zunächst zehn Jahre Vertriebserfahrung, bevor er sich mit einem Ingenieurbüro in Mülheim selbständig machte, aus dem später die Hans Turck GmbH & Co. KG hervorging. 1965 verkaufte er das erste eigene Produkt – einen Verstärkerbaustein, den sein Bruder Werner im sauerländischen Halver produzierte.

Nach dem Rückzug aus der aktiven Geschäftsführung im Jahr 1998 genoss Hans Turck seinen Lebensabend gemeinsam mit seiner Frau Monika abwechselnd in Mülheim an der Ruhr und in seiner südafrikanischen Wahlheimat Kapstadt. Dabei hat er stets die Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe mit Interesse verfolgt. Mit Engagement widmete er sich in dieser Zeit auch seinem großen Hobby, der Ahnenforschung. In der Genealogie hat er sich große Verdienste erworben, unter anderem auch mit der Verkartung westfälischer Kirchenbücher.

Turck-Gruppe/Guido Kruschke