Der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber bleibt länger als geplant VW-Aufsichtsratsvorsitzender.

Der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber bleibt länger als geplant VW-Aufsichtsratsvorsitzender. - Bild: IG Metall Baden Württemberg

Der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber bleibt länger als geplant VW-Aufsichtsratsvorsitzender. Mindestens bis zum Jahresende wird er das oberste Kontrollgremium von Europas größtem Autobauer führen.

Das erfuhr “Bild am Sonntag aus Unternehmenskreisen”. Nach dem Rücktritt von Ferdinand Piëch im April steht mit Huber erstmals ein Gewerkschafter an der Spitze des Aufsichtsrates. Allerdings sollte er nur für wenige Monate auf dem Posten bleiben, bis ein neuer Chef-Aufseher gefunden ist.

Wolfgang Porsche will nicht an die Spitze

Hintergrund ist die bislang erfolglose Suche nach einem Top-Manager, der die Lücke von Ferdinand Piëch ausfüllen kann. Den Familien Porsche und Piëch gehört die Mehrheit der VW-Anteile. Der Sprecher der Porsche-Familie, Wolfgang Porsche, der bereits im Aufsichtsrat sitzt, hätte den ersten Zugriff auf den Chefposten gehabt. Doch nach Informationen der Zeitung teilte er kürzlich den Eigentümer-Familien mit, dass er nicht für das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden zur Verfügung steht. Nach der Absage gilt sein Neffe Ferdinand Oliver Porsche als Kandidat. Als weiterer wird Vorstandschef Martin Winterkorn gehandelt.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke