Dieter Hundt ist für die kommenden zwei jahre weiter an der Spitze der Bundesvereinigung der

Dieter Hundt ist für die kommenden zwei jahre weiter an der Spitze der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Bild: BDA

BERLIN (ilk). Dieter Hundt ist 1938 in Esslingen geboren. Er studiert Maschinenbau an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich und wird dort zum Dr. sc. techn. promoviert. Ab 1964 ist Dieter Hundt zunächst als Assistent eines Vorstandsmitglieds bei der AEG-Telefunken AG tätig, anschließend wird er dort Vertriebsleiter für Siedewasserreaktoren. Nach der Fusion der Reaktorbereiche von AEG und Siemens ist er als Bereichsleiter bei der Kraftwerkunion AG beschäftigt. Von 1975 bis 2008 ist Dieter Hundt als Geschäftsführender Gesellschafter der Allgaier Werke GmbH in Uhingen tätig. Seit Januar 2008 sitzt er dem Aufsichtsrat der Allgaier Werke GmbH vor. Seit 2002 ist er Vorsitzender des Aufsichtsrats des VfB Stuttgart.

Von 1988 bis 1997 amtiert Dieter Hundt als Vizepräsident des Gesamtverbandes der metallindustriellen Arbeitgeberverbände (Gesamtmetall); von 1990 bis 1996 ist er Mitglied des Präsidiums und des Vorstands der BDA. 1994 wird Dieter Hundt zum Präsidenten der Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände gewählt. Seit 2007 ist Dieter Hundt auch Präsident der Deutschen Handelskammer in Österreich. Außerdem ist er Vizepräsident von Businesseurope. Für seine Verdienste erhielt Dieter Hundt das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Er ist Ehrenbürger der Stadt Uhingen. Dieter Hundt ist verheiratet mit Christina Hundt und Vater zwei Kinder.