Dr. Edmund Dolfen

Dr. Edmund Dolfen

KREFELD (ba). Noch im vergangenen Jahr hieß dieser Preis „Kunststoffrecycler des Jahres“. Seit diesem Jahr zeichnen BVK und Fraunhofer UMSICHT Pionierarbeiten im Bereich von Kunststoffen und Nachhaltigkeit aus, die nicht mehr ausschließlich im Recycling liegen müssen. Mit Edmund Dolfen wurde in diesem Jahr ein Preisträger geehrt, der Tradition und Zukunft des Preises eint. Dolfen machte sich mit seinem Lebenswerk sowohl um das Kunststoffrecycling als auch um die Neuentwicklung von bioabbaubaren Kunststoffen und solchen aus nachwachsenden Rohstoffen verdient.

Nach seinem Maschinenbaustudium an der RWTH Aachen und Promotion am Institut für Kunststoffverarbeitung IKV Aachen war Dolfen im industriellen Kunststoffmaschinenbau in der Industrie und als selbständiger Berater tätig. 1992 gründete er mit Prof. Heinz Breuer das Forschungsinstitut Kunststoff und Recycling (FKuR) in Willich als An-Institut der Fachhochschule Niederrhein.

Neben der Forschung und Entwicklung von neuen verfahrenstechnischen Lösungen für das werkstoffliche Recycling von Kunststoffen initiierte und förderte Dolfen den fachlichen Dialog und den Aufbau einschlägiger Netzwerke. Bereits im Gründungsjahr veranstaltete FKuR das erste Kunststoff-Recycling Kolloquium, das in diesem Jahr – inzwischen eine Kooperationsveranstaltung von BKV und Fraunhofer UMSICHT – als Kolloquium Zukunft Kunststoff-Verwertung zum 19. Mal stattfand. Mit zahlreichen Veranstaltungen und Veröffentlichungen verbreitete er das Fachwissen zum Kunststoffrecycling und sorgte für ein Fundament zur Meinungsbildung.

Bereits 1997 nahm er das Themenfeld der Biokunststoffe als weiteren Forschungsschwerpunkt hinzu, der ab 1998 in Kooperation mit Fraunhofer UMSICHT vorangetrieben wurde. Dolfen erkannte schnell, dass zu einer erfolgreichen anwendungsorientierten Werkstoffentwicklung auch leistungsfähige Compoundeure gehören. So gründete er 2003 die FKuR Kunststoff GmbH, die zu den führenden Herstellern und Lieferanten für Biokunststoffe avancierte.