Dieter Belle

Dieter Belle verlässt Leoni. - Bild: Leoni

Der Aufsichtsrat wolle kurzfristig einen Nachfolger bestimmen. Zu den Gründen für das Ausscheiden wurden keine Angaben gemacht. Belle war seit 2000 Vorstandsmitglied und übernahm 2015 die Verantwortung an der Führungsspitze des Unternehmens. Aufsichtsratschef Klaus Probst dankte Belle für seinen Einsatz. Ihm sei es gelungen, nach einer Reihe von Herausforderungen in den vergangenen Jahren zusammen mit dem Vorstandsteam die Leoni-Gruppe wieder auf Erfolgskurs zu bringen.

Nach dem plötzlichen Abgang von Leoni-Chef Dieter Belle sucht der Autozulieferer intern und extern nach einem Nachfolger. Beide Möglichkeiten werden in Betracht gezogen, wie ein Sprecher des Kabel- und Bordnetzherstellers sagte. Belle tritt Ende Januar zurück. Die Ernennung eines neuen Chefs solle daher "kurzfristig" erfolgen.

An der Börse wurde der Rücktritt von Belle als "überraschend" bezeichnet. Er habe jüngst einen guten Job gemacht, was auch am Aktienkurs abzulesen sei. Gegenüber dem Jahresstart ist der MDAX-Wert um 68 Prozent gestiegen. Weil der Markt darauf gesetzt habe, dass Leoni mit den Drittquartalszahlen den Ausblick anhebt, könnten einige Investoren nun verunsichert reagieren.  

Persönliche Gründe für Rücktritt

Belle ist seit 2000 Vorstandsmitglied der Leoni AG und wurde 2015 zum CEO berufen. Er verantwortete die Bereiche Corporate Legal Affairs und Compliance, Investor Relations sowie Human Resources und war Arbeitsdirektor. Der Rücktritt habe persönliche Gründe, sagte der Leoni-Sprecher. Die vergangenen Jahre seien für Belle herausfordernd gewesen und hätten viel Kraft gekostet. Sein Vertrag wäre bis Ende 2019 gelaufen.

In seine Zeit als CEO fällt der Internetbetrug und die Sanierung der Bordnetzsparte, die das Unternehmen Millionen kostete. Zuletzt lief es aber zunehmend besser für das Nürnberger Unternehmen. Im September hatte Leoni sogar die Gewinnprognose für das Gesamtjahr nach einem besser als erwarteten Halbjahr erhöht.

Am Dienstag reagieren Investoren bisher gelassen auf die Ankündigung von Belle. Die Leoni-Aktie liegt nahezu unverändert gegenüber dem Vortag. Den Bericht für das dritte Quartal legt das Unternehmen am 15. November vor.

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Offiziell wurde Leoni 1917 gegründet. Doch die Wurzeln des Unternehmens reichen zurück ins Jahr 1569, als der aus Lyon stammende Franzose Anthoni Fournier damit beginnt, in Nürnberg so genannte Leonische Waren herzustellen: vergoldete und versilberte Fäden und Drähte, die vor allem in kostbaren Stickereien verwendet werden. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelt Joseph-Marie Jacquard den mechanischen Webstuhl technologisch weiter. Mit dieser Vorrichtung können Leonische Waren erstmals in großgemusterte Gewebe eingebracht werden. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Die Herstellung Leonischer Waren boomt bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die glitzernden Gespinste und dekorativen Perldrähte sind im klerikalen, aber auch im zivilen Bereich gefragt. Die Region Nürnberg ist ein Zentrum dieses Gewerbes. Doch ein Modewandel und die Folgen des 1. Weltkriegs führen zu einem dramatischen Rückgang der Produktion: Textilprodukte wie Bourdon, Gallon, Brokat, Quasten oder Fransen sind kaum mehr gefragt. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Leoni verlegt den Produktionsschwerpunkt in den 1920er Jahren zunächst auf elektrische Drähte und Litzen. Am traditionsreichen Standort in Roth gewinnt dann die Fertigung von Lackdraht und isolierten Kabeln an Bedeutung. Noch immer ist die Verarbeitung des Rohmaterials Kupfer eine harte Arbeit. Im Walzwerk ist Muskelkraft nötig. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Die Mitarbeiter am Standort Roth verarbeiten tonnenweise Kupfer, indem sie das Ausgangsmaterial in zahlreichen Arbeitsschritten zu immer dünneren Drähten herunterziehen. Je feiner der Draht, desto größer die Flexibilität der Litze, die aus mehreren Drähten verdrillt wird. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Nach dem zweiten Weltkrieg beginnt die Fertigung von Anschlussleitungen für Elektrogeräte, die in steigender Zahl auf dem Markt kommen. Im Laufe der Jahrzehnte diversifizieren sich die Einsatzmöglichkeiten und Anforderungen an Kabel und Leitungen immer stärker. Leoni stellt vom miniaturisierten Kabel für die Endoskopie bis zum armdicken Spezialkabel eine immense Palette an Produkten her. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Mit zunehmender Komplexität der Anwendungen wandeln sich auch die Produkte von Leoni. Das Unternehmen entwickelt sich zum Systempartner und liefert vermehrt konfektionierte Kabel und einbaufertige Systeme, zum Beispiel für die Medizintechnik. Ausgestattet werden zum Beispiel Zahnarztstühle, Magnetresonanztomographen oder Röntgengeräte. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Eine hochkomplexe Entwicklung aus dem Bereich der Robotik stellt das Patientenpositionierungssystems LEONI ORION dar. Es besteht aus einem Roboter mit sechs Freiheitsgraden, der für die medizinische Behandlung entscheidende Vorteile durch optimierte Sicherheit sowohl für den Patienten als auch für Mitarbeiter in der Strahlentherapie bietet. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Der wichtigste Kundenkreis von Leoni ist die Automobilindustrie. Das Unternehmen stellt zum einen Fahrzeugleitungen als Meterware her und ist auf diesem Gebiet heute Weltmarktführer. Zum anderen werden seit den 50er Jahren komplette Bordnetz-Systeme hergestellt, die alle elektrischen und elektronischen Komponenten im Auto verbinden. In einem gut ausgestatteten Mittelklassefahrzeug befinden sich etwa 3.000 Meter Kabel. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Bordnetz-Systeme entstehen überwiegend in Handarbeit. Zwar sind Teile der Fertigung wie das Ablängen oder das Anbringen von Kontakten heutzutage automatisierbar, doch die meisten Arbeiten an dem biegeschlaffen und komplexen Produkt werden weiterhin von Menschenhand erledigt. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Die Fertigung von Kabelsätzen und Bordnetzen für die europäischen Kunden findet größtenteils in Osteuropa und Nordafrika statt. Leoni beschäftigt insgesamt weit mehr als 20.000 Menschen in Tunesien, Marokko und Ägypten. Die Just-in-time-Logistik zu den europäischen Werken der Kunden ist eine filigrane Angelegenheit. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Neue Ideen für Produkte, Verfahren oder Anwendungsmöglichkeiten kennzeichnen Leoni seit jeher. Mit der Erfindung des formstabilen Kabelsatzes Anfang der 90er Jahre gelingt es dem Unternehmen, Produkte herzustellen, die nicht nur widerstandsfähiger gegen mechanische Belastungen sind, sondern den Kunden beim Einbau ins Fahrzeug eine Zeitersparnis bringen. Der formstabile Motorkabelsatz für Euro-6-Nutzfahrzeuge markiert den vorerst letzten Stand der Entwicklung. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Für (teil-)elektrisch betriebene Fahrzeuge liefert Leoni seit rund 20 Jahren spezielle Produkte, und das Portfolio umfasst angesichts der wachsenden Dynamik dieses Marktsegments ein stetig wachsendes Angebot an Hochvolt-Produkten, die Spannungen von 600 Volt oder mehr standhalten. Die Kabel müssen auch gesonderte Sicherheitsanforderungen erfüllen. - Bild: Leoni

  • Leoni, 100 Jahre, Produktion, Geschichte, Bildergalerie, exklusiv

    Zusätzlich zum herkömmlichen 12-Volt-Bordnetz benötigen Stromer und Hybridfahrzeuge auch einen Hochvolt-Kabelsatz, der unter anderem die Batterie, den E-Motor und das Lademodul miteinander verbindet. Weiterhin entwickeln die Ingenieure von Leoni derzeit Lösungen wie gekühlte Ladekabel, die kürzere Ladezeiten ermöglichen und damit helfen, Elektromobilität alltagstauglich zu machen. - Bild: Leoni