Michael Foerster wird Vorsitzender des neu gegründeten Fachbeirats Sicherheitswirtschaft im DIN

Michael Foerster wird Vorsitzender des neu gegründeten Fachbeirats Sicherheitswirtschaft im DIN (Bild: ZVEI).

FRANKFURT (ks).  Der Fachbeirat berät im Deutschen Institut für Normung (DIN) die Koordinierungsstelle Sicherheitswirtschaft. Die Koordinierungsstelle ihrerseits ist ein Schlüsselelement bei der Umsetzung des industriepolitischen Konzepts „Zukunftsmarkt Zivile Sicherheit“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Die Stelle soll sich zu einer Kommunikationsplattform entwickeln, von der aus die nationale, europäische und internationale Normung und Standardisierung gefördert wird. Durch oftmals national geprägte und international nicht harmonisierte Anforderungen an Sicherheitsprodukte und -systeme in Normung und Zertifizierung ist der europäische Markt der inneren öffentlichen Sicherheit stark fragmentiert, was hohe Kosten für Forschung und Entwicklung und die Zertifizierung von Produkten zur Folge hat, teilt der ZVEI mit. Kompatibilität und Interoperabilität werden behindert, so der Verband.

Von Foerster wolle deshalb mit dem Fachbeirat  einen freien und standardisierten Warenverkehr und einen einheitlichen EU-Sicherheitsmarkt erreichen. „Der Aufwand und die Kosten durch die Marktzersplitterung sind immens. Wir müssen sie überwinden und auch ein einheitliches EU-Qualitätsmerkmal schaffen“, betonte von Foerster.