Mit Lean zu Innovationen 1

Herr Merker, welche Arten von Innovationen stehen bei Ihnen heute auf der Agenda?
Als weltweiter Marktführer für Medizinsysteme haben wir bei der Entwicklung neuer Produkte eine Vorreiterrolle. Aber es reicht nicht mehr, das Innovationsmoment nur auf der Produktseite zu haben. Wir setzen in unserer Innovationsarbeit immer stärker auch auf Prozessentwicklung, Prozessdesign und das Produktionsumfeld. Dazu gehören beispielsweise innovative Logistiksteuerungen. Der Wertstrom und die Organisation als Ganzes müssen die Innovationskultur atmen. Nur so können Unternehmen vorne mit dabei bleiben.

Wie schafft man denn eine solch durchgehende Innovationskultur?
Wir wenden den Lean-Gedanken auch in der Innovationsarbeit an. Es geht dabei um Offenheit, Vertrauen und Transparenz mit einem regelmäßigen Austausch über alle Hierarchien hinweg – und zwar im gesamten Unternehmen. Denn Innovation findet ja nicht nur in der Entwicklung, sondern in allen Bereichen des Wertstroms statt, insbesondere in der Produktion. Wir legen sehr viel Wert auf eine offene Kommunikationskultur. Das wird in Zukunft ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein.

Wie gelingt es Ihnen, schneller mit Innovationen am Markt zu sein?
Das ist ein zentrales Thema für uns, denn die Innovationszyklen sind in den letzten Jahren deutlich kürzer geworden. Wir haben unsere Prozesse entsprechend angepasst. So arbeiten wir enger mit strategischen Partnern zusammen, beispielsweise mit so genannten Key Opinion Leaders. Das sind langjährige Kunden, die Pionier in ihrem Bereich und willens sind, sich neuer Technologien anzunehmen. Wir binden zudem verstärkt Partner ein, die uns bestimmte Prozesse abnehmen. So können wir uns besser auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren. Die Gesamtheit der Prozesse wird dann soweit wie möglich parallelisiert – das Stichwort heißt hier: Simultaneous Engineering.

Stichwort Industrie 4.0/Digitalisierung: Welche Rolle spielt das Thema bei Innovationen in Ihrem Haus?
Das Thema ist vor allem für unsere Kunden und damit auf der Produktseite  von großer Bedeutung. Hier sind wir sehr aktiv und haben in letzter Zeit einige Neuheiten auf den Markt gebracht. Es geht beispielsweise darum, die Produkte für den Kunden zu vernetzen und die Datenflut handhabbar zu machen, sie strukturiert und transparent zu halten. Die Verbesserung des klinischen Arbeitsablaufs steht dabei im Vordergrund.