Hans Dieter Pötsch wird Vorstandsvorsitzender der Porsche SE. Foto: Volkswagen AG.

Hans Dieter Pötsch wird Vorstandsvorsitzender der Porsche SE. Foto: Volkswagen AG.

Ab 1. November übernimmt Hans Dieter Pötsch, bisher Finanzvorstand der Porsche SE, das Amt des Vorstandsvorsitzenden. Die Porsche Automobil Holding SE, die Finanz-Gesellschaft der Familien Porsche und Piech, hält die Mehrheit der stimmberechtigten VW-Aktien.

Der Wechsel an der Spitze des Vorstandes der Porsche Automobil Holding SE erfolgt einen Monat nachdem Winterkorn in Folge des Skandals um manipulierte Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen als VW-Chef zurückgetreten ist. Volkswagen hat die Software in weltweit bis zu 11 Millionen Diesel-Fahrzeugen so manipuliert, dass die Autos bei Tests weniger Schadstoffe ausstoßen als unter Realbedingungen. Dem VW-Konzern drohen in Folge Strafzahlungen von mehreren Milliarden Euro. Die Affäre zieht seitdem immer weitere Kreise.

Ein Wechsel an der Spitze des VW-Mutterkonzerns wurde in den vergangenen Wochen angemahnt. Als Chef der Familien-Holding hatte Winterkorn weiterhin großen Einfluss auf Volkswagen und auch auf Matthias Müller, seinen Nachfolger als Vorstandsvorsitzender bei VW.

Das Land Niedersachsen, zweitgrößter Aktionär von Volkswagen, hatte Winterkorn jüngst zu verstehen gegeben, dass er aus allen Ämtern ausscheiden müsse. Den "kompletten Rückzug" hatten auch Vertreter der IG Metall verlangt, die bei VW eine wichtige Rolle spielt.

Erst Anfang des Monats hatte der Aufsichtsrat des Volkswagen-Konzerns den bisherigen Finanzvorstand des Unternehmens, Hans Dieter Pötsch, zu seinem Vorsitzenden gewählt. Pötsch sieht in der umfassenden Aufklärung des Skandals um manipulierte Abgaswerte eine seiner Kernaufgaben.