In der Geschäftsführung von Hella gibt es personelle Veränderungen.

In der Geschäftsführung von Hella gibt es personelle Veränderungen. - Bild: Hella

Neben Veränderungen in der personellen Besetzung wird der Aufgabenzuschnitt der Geschäftsführungsressorts weiterentwickelt und die Geschäftsführung verkleinert: Markus Bannert und Dr. Matthias Schöllmann verlassen die Geschäftsführung.

Der Gesellschafterausschuss von Hella hat beschlossen, die Zusammenarbeit mit Dr. Rolf Breidenbach (54) als Vorsitzender der Geschäftsführung für weitere fünf Jahre fortzusetzen. Damit wird der ursprünglich bis zum 31. Januar 2019 laufende Geschäftsführervertrag bis zum 31. Januar 2024 verlängert.

Zusätzlich zu seinen bisherigen Funktionen wird Dr. Breidenbach mit sofortiger Wirkung die Leitung des Geschäftsbereichs Licht übernehmen und damit das Automotive Segment gesamthaft führen. Zugleich wird Dr. Frank Huber (37) die stellvertretende Geschäftsführung für den Bereich Licht übernehmen und in dieser Funktion ab 1. April 2018 Mitglied der Hella Geschäftsführung werden. Der studierte Fahrzeug- und Motorentechniker ist seit September 2014 für Hella in verschiedenen Führungspositionen im Geschäftsbereich Licht tätig. Markus Bannert, der den Bereich bisher geführt hat, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen.

Rolf Breidenbach
Dr. Rolf Breidenbach bleibt Geschäftsführer bei Hella. - Bild: Hella

Neben diesen personellen Weichenstellungen soll auch der Aufgabenzuschnitt der Geschäftsführungsressorts neu geordnet werden. So ist vorgesehen, den Unternehmensbereich Vertrieb Automotive in die Geschäftsbereiche Licht und Elektronik zu integrieren. Durch Integration der Vertriebsverantwortung in die Geschäftsbereiche sollen Synergien mit den Product Centern realisiert sowie die Wirksamkeit der Vertriebsaktivitäten weiter gestärkt werden.

Die Leitung zentraler Vertriebsaktivitäten wie Marketing und Vertragsmanagement soll von Dr. Werner Benade (54) übernommen werden, der bei Hella den Geschäftsbereich Aftermarket & Special Applications verantwortet. Der bisherige Geschäftsführer Vertrieb Automotive, Dr. Matthias Schöllmann, wird das Unternehmen mit Auslaufen seines Vertrages Ende März 2018 auf eigenen Wunsch verlassen.

Hella

  • VW, e-Golf

    Der VW-Konzern belegte beim Innovationsranking von PwC und CAM den ersten Platz unter den Autobauern. - Bild: Volkswagen

  • Mercedes, S-Klasse

    Daimler schaffte es auf den zweiten Platz des Rankings. - Bild: Daimler

  • Tesla, Model S, Produktion

    Tesla kam auf den dritten Platz des Rankings. - Bild: Tesla

  • Delphi, Automotive-Innovations-Award

    Im Bereich „Hochautomatisiertes Fahren“ setzte sich der britische Zulieferer Delphi mit einem System zur vorausschauenden Steuerung von Fahrzeugfunktionen unter den Zulieferern durch. - Bild: Delphi

  • Faurecia, Automotive-Innovations-Award

    Den ersten Preis in der Rubrik „Interieur“ heimste Faurecia für ein System ein, das die Gesundheit und Stimmung des Fahrers ohne zusätzliche Sensoren erfasst, und damit bei Stress und Müdigkeit entsprechende Maßnahmen einleiten kann – wie beispielsweise Massage durch den Sitz, Änderung der Temperatur, oder die Einblendung des nächsten Rasthauses im Navigationssystem. - Bild: Faurecia

  • Schaeffler, Automotive-Innovations-Award

    In der Rubrik „Antrieb“ entschied sich die Jury für Schaeffler. Begründung: Schaefflers innovative Kombination eines CVT-Getriebes mit einem Hybrid-Modul zeichne sich durch geringe Energieverluste aus. - Bild: Schaeffler

  • Visteon, Automotive-Innovations-Award

    Bei „Interface & Konnektivität“ wurde Visteon für einen integrierten Cockpit-Controller geehrt, der die Steuerung der immer komplexeren digitalen Anzeigen und Bedienelemente wesentlich effizienter und sicherer macht. - Bild: Visteon