Bernd Stephan, SKF

Bernd Stephan, bisher Senior Vice President Group Technology im SKF Vorstand, ist seit Mitte März neuer "President Automotive & Aerospace". - Bild: SKF

Er folgt in dieser Position auf Stephane Le Mournier. Der bleibt weiterhin Geschäftsführer von SKF Frankreich, scheidet aber aus dem Vorstand aus. Das teilte das Unternehmen via Pressemitteilung mit.

Verbunden mit diesen Personalien ist auch die organisatorische Zusammenführung der beiden Bereiche "Group Technology" und "Business and Product Development" unter der Leitung von Victoria Van Camp. "Die Konsolidierung soll helfen, Innovationen zu beschleunigen und neue Technologien schneller zur Marktreife zu bringen", erklärte SKF-Konzernchef Alrik Danielson.

Bernd Stephan (60), seit 1994 bei SKF, bleibt weiterhin Mitglied im Konzernmanagement: "Die neue Aufgabe ist quasi eine Rückkehr zu meinen Wurzeln".

Seit 1980 ist er in der Automobilindustrie in verschiedenen Managementpositionen tätig gewesen. Von 2001 bis 2013 leitete er innerhalb der "SKF Automotive" die Geschäftseinheit Nutzfahrzeuge. Danach den Bereich Erneuerbare Energien und war seit 2015 in der SKF Gruppe für Forschung und Entwicklung zuständig.

"Müssen unsere Geschäftsmodelle anpassen"

Für die Automobilindustrie und ihre Zulieferer sagt Stephan im nächsten Jahrzehnt dramatische Veränderungen voraus. "Wir müssen nicht nur unser Produktportfolio erneuern, sondern auch unsere Geschäftsmodelle anpassen. Die Digitalisierung und Flexibilisierung aller Prozesse ist notwendig, um in der neuen Industrie-4.0-Welt wettbewerbsfähig zu sein."

Im Bereich Aerospace, der unter einer Konjunkturschwäche und einem schwachen Markt für Hubschrauber leidet, strebt Stephan ein wieder deutliches Wachstum an: "Aerospace ist für SKF ein sehr interessantes und profitables Segment." Und eines, mit dem der Manager als Privatpilot auch in der Freizeit verbunden ist.

 Quelle: SKF