Skoda-Chef Winfried Vahland verlässt nach 25 Jahren den VW-Konzern. Foto: obs AUTO BILD Ruta Slavek

Skoda-Chef Winfried Vahland verlässt nach 25 Jahren den VW-Konzern. Foto: obs AUTO BILD Ruta Slavek

Volkswagen muss neue Personal-Pläne für das Amerikageschäft machen. Der bisherige Aspirant für den Spitzenjob in Nordamerika, Winfried Vahland, verlässt den Autobauer, wie die Volkswagen AG mitteilte. Der Manager und der Konzern hätten unterschiedliche Ansichten über die regionale Organisation gehabt. Deshalb verlasse Vahland Volkswagen nun auf eigenen Wunsch.

Vahland sollte die Geschäfte in Nordamerika in einer schwierigen Zeit übernehmen. Er gilt als erfahrener Manager, der Volkswagen schon in China und auch die Tochter Skoda wieder in die Spur gebracht hat. Nun sollte er auch in den USA den Turnaround schaffen, nachdem der Abgasskandal dort Volkswagen noch viele Kopfschmerzen bereiten wird. Doch Vahland entschied sich anders und verlässt nach 25 Jahren den Konzern.

Außerdem sei laut der Zeitschrift Auto Bild ein weiterer Personalwechsel geplant. Skoda-Entwicklungschef Frank Welsch solle die Nachfolge von Heinz-Jakob Neußer, beurlaubter Entwicklungschef bei VW, antreten. Für die Position von Welsch sei Christian Strube vorgesehen, der bisherige Leiter Aufbauentwicklung bei Volkswagen.