Sulzer-CEO Klaus Stahlmann tritt zurück. Der Rekrutierungsprozess für einen neuen CEO sei bereits

Sulzer-CEO Klaus Stahlmann tritt zurück. Der Rekrutierungsprozess für einen neuen CEO sei bereits im Gange. Sulzer werde in Kürze über die weitere Entwicklung informieren. - Bild: Sulzer

Der schweizerische Industriekonzern Sulzer muss sich einen neuen Chef suchen. CEO Klaus Stahlmann gibt sein Amt auf. Nach über drei Jahren an der Unternehmensspitze wolle er Chancen außerhalb von Sulzer wahrnehmen.

Der Rekrutierungsprozess für einen neuen CEO sei bereits im Gange. Sulzer werde in Kürze über die weitere Entwicklung informieren.

Am Morgen hatte das Unternehmen angekündigt, wegen des Ölpreisverfalls und dem damit verbundenen Nachfragerückgang in der Öl- und Gasindustrie seine Produktionskapazitäten in der Pumpensparte zu reduzieren und rund 410 Stellen in Brasilien, den USA und China abzubauen.

Sulzer beschäftigt insgesamt rund 15.000 Mitarbeiter. Bereits im Juni hatte der Konzern angekündigt, knapp 200 Stellen in seiner Chemtech-Sparte streichen zu wollen. Zudem entließ der Konzern 20 Mitarbeiter an seinem Standort in Allschwil, denn auch die Stärke des Schweizer Franken drückt auf das Geschäft von Sulzer, da seine Produkte im Ausland dadurch teurer werden.

Sulzer will im Rahmen einer Umstrukturierung seine Wettbewerbsfähigkeit erhalten und hat daher schon die Arbeitszeiten verlängert und in der Schweiz einen Einstellungsstopp verhängt. Dieses Jahr sind die Auftragseingänge allerdings dennoch gefallen.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht