Martin Winterkorn

VW-Chef Martin Winterkorn tritt als Vorstandschef von Europas größtem Autobauer zurück. Das gab der Konzern am Mittwoch nach einer Krisensitzung der obersten Aufseher in Wolfsburg bekannt. - Bild: VW

"Als Vorstandsvorsitzender übernehme ich die Verantwortung für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren und habe daher den Aufsichtsrat gebeten, mit mir eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns zu treffen", erklärte Winterkorn in einer Pressemitteilung. "Ich tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltes bewusst bin."

Winterkorn zeigte sich zudem "bestürzt über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist" und "fassungslos" über die Tragweite der Verfehlungen. Der vom Konzern eingeschlagene Weg der Aufklärung und Transparenz müsse weitergehen.

Die US-Behörden EPA und CARB werfen Volkswagen vor, die Abgaswerte in Diesel-Fahrzeugen in den USA manipuliert zu haben. Von einer möglichen Strafzahlung von mehr als 18 Milliarden Dollar war in dem Zusammenhang die Rede.