Matthias Müller

Matthias Müller: „Das Wahlergebnis vom Sonntag markiert einen historischen Einschnitt." - Bild: VW

Müller schließt negative Konsequenzen, die aufgrund des AfD-Einzugs in den Bundestag die deutsche Industrie und Wirtschaft beeinflussen könnten, nicht aus. Dass Deutschland sich durch Weltoffenheit, Toleranz und internationale Orientierung auszeichne, sei seine Überzeugung, so Müller. Seiner Meinung nach sei dies der Grund für den politischen und wirtschaftlichen Erfolg des Landes in den vergangen Jahrzehnten.

Dennoch spricht Müller auch eine klare Warnung aus: Egoismus und Protektionismus seien in einer globalisierten Wirtschaftswelt der falsche Weg, der den Verlust von Arbeitsplätzen zur Folge habe. Auch aufgrund seiner eigenen Geschichte fühle sich Volkswagen besonders für die Einhaltung der Demokratie und Freiheit sowie die Werte von Toleranz und Völkerverständigung verantwortlich. Müller betonte außerdem, dass das Unternehmen voll und ganz hinter diesen Werten stehen würde, seit der Bundestagswahl sogar noch mehr als zuvor.

Ist die AfD ein Investitionshemmnis?

Ein Jahr vor der Bundestagswahl setzt sich die AfD als drittstärkste Kraft fest. Im neuesten Insa-Meinungstrend für die Bild-Zeitung kommt die Alternative für Deutschland erneut auf 15 Prozent.

Im Ausland wird diese Entwicklung teils mit Sorge beobachtet. Ist die AfD also ein Riskio für Investitionen in den Industrie-Standort Deutschland? mehr...