Pilz eröffnet Industrie 4.0-Werk 1

Im Neckartal, südöstlich von Stuttgart, blüht die Automatisierungsindustrie auf. Nachdem Festo im Mai einen 66 Meter hohen Büroturm in den Himmel wachsen ließ, ist nun der zweite Automatisierer vor Ort, Pilz, an der Reihe. Der Spezialist für sichere Automatisierung eröffnete letzte Woche eine neuen Produktionsstätte in Ostfildern.

Geführt wird das Unternehmen von einem Dreiergespann, bestehend aus Renate Pilz und den ‚Kindern‘ Thomas Pilz und Susanne Kunschert. Um Punkt 14:00 drücken die Drei symbolisch auf den überdimensionalen Not-Aus-Knopf – und der Vorhang fällt. Es öffnet sich der Blick auf das neu errichtete Produktions- und Logistikzentrum mit einer Gesamtfläche von rund 13  500 qm.

Das neue Werk ist nun eröffnet und der Umzug eines Teils der 120 Produktions- und Logistikmitarbeiter aus dem benachbarten Stammhaus bereits vollzogen. Dort war es bereits seit längerem etwas eng geworden und die Produktion über zwei Stockwerke verteilt.

In einem festlichen Galaprogramm feiert Familie Pilz in einem abgetrennten Teil der weiten Halle, gemeinsam mit Kunden und Kollegen aus aller Herren Länder den Höhepunkt eines „ganz besonderen Jahres“, wie Renate Pilz, betonte. „Der Neubau ist mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 20 Mio Euro die größte Einzelinvestition in der Geschichte des Familienunternehmens. Wir haben im chinesischen Jintan unsere erste Produktionsstätte außerhalb Europas eröffnet. Wir haben unsere webbasierte Visualisierungssoftware PASvisu auf den Markt. Die Zahl der Mitarbeiter ist erstmals auf über 2000 gewachsen“, zählte die bescheiden auftretende Unternehmerin mit feiner Stimme auf.

Nachdem sie als Botschafterin christlicher Werte auftrat und mit warmen Worten ihrem „wunderbaren Team“ dankt, berichtete Dirk Sonder, Senior Vice President Production, von den bautechnischen und produktionstechnischen Aspekten des Projektes: „Energieeffizienz steht im Mittelpunkt des neuen Gebäudes“, so Sonder. Man nutze Geothermie und habe auf dem Dach für eine spätere Installation Halterungen für Solarzellen angebracht.

Mit der zunehmenden Vernetzung von Maschinen und Infrastruktur unter Einsatz von IT-Technologien in der Fertigung wird Pilz seinem Anspruch als Technologieführer auch in der eigenen Fertigung gerecht. Im Sinne von Industrie 4.0 wurde die notwendige Infrastruktur für die intelligente Produktion geschaffen, und Elemente von Industrie 4.0 wurden frühzeitig implementiert.

Im Einsatz ist bereits ein intelligenter Werkstücktransport, der im eigenen Haus entwickelt wurde. Er beschleunigt und erleichtert beispielsweise die Bestückung der Leiterplatten und den Lötvorgang. Die Werkstückträger finden selbstständig über einen eingebauten RFID-Chip ihren Weg von der Lötwelle zur Montageeinheit.