Für ABB soll es 2018 wieder bergauf gehen

Für ABB soll es 2018 wieder bergauf gehen. - Bild: ABB

Die wirtschaftlichen Signale aus Europa und USA seien positiv und China befinde sich weiter auf Wachstumskurs.

2017, das von Spiesshofer immer wieder als Übergangsjahr tituliert wurde, stagnierten Umsatz und operatives Ergebnis. Trotzdem sollen die Aktionäre eine zum neunten Mal in Folge erhöhte Dividende erhalten. Sie solle um 2 Rappen auf 0,78 Franken erhöht werden. Die Gewinnbeteiligung liegt im Rahmen der Erwartungen, während das operative Ergebnis etwas schlechter ausfiel als die von Bloomberg befragten Experten prognostiziert hatten.

Das ABB-Geschäftsjahr 2017 im Überblick

  • Basisaufträge +5 Prozent, Zuwachs in allen Divisionen und Regionen, Gesamtaufträge stabil
  • Umsatz +1 Prozent
  • ABB Abilityträgt in allen Divisionen zum Wachstum bei
  • Akquisitionen von B&R und Keymile abgeschlossen; Übernahme von GE Industrial Solutions unterzeichnet
  • Hochspannungskabelgeschäft verkauft; zwei Joint Ventures im EPC-Geschäft unterzeichnet
  • Umstellung des Geschäftsmodells der Divisionen Stromnetze, Robotik und Antriebe und Industrieautomation initiiert
  • Operative EBITA-Marge von 12,1 Prozent; Kosten aus EPC Geschäften belasten Marge um 30 Basispunkte
  • Konzerngewinn um 17 Prozent auf 2,213 Millionen Dollar gestiegen
  • Cashflow aus Geschäftstätigkeit stabil, Nettoumlaufvermögen auf 11,3 Prozent des Umsatzes verringert
  • Neunte Dividendenerhöhung in Folge auf CHF 0,78 je Aktie vorgeschlagen

Smart Factorys senken Produktionskosten

Cloud Robotics, Deep Learning und Smart Production lassen die Kosten in der Fertigung deutlich sinken. Wie zeigt die automatica 2018 vom 19. bis 22. Juni in München.

Mit welch rasanten Entwicklungsschritten die digitale Vernetzung in den Fabriken Einzug hält, überrascht selbst Brancheninsider. mehr...