ABB

Obwohl ABB den Auftragseingang und Umsatz gesteigert hat, erzielte das Unternehmen nur einen kleinen Gewinn. - Bild: ABB

Der Gesamtauftragseingang legte (bereinigt) um 5 Prozent zu (8 Prozent in US-Dollar), der Erlös erreichte 8,724 nach 8,255 Milliarden US-Dollar. Der Konzerngewinn stieg leicht von 568 auf 571 Millionen Dollar, und der unverwässerte Gewinn pro Aktie lag ebenso wie im Vorjahresquartal bei 0,27 Dollar.

Weltweite Märkte weisen ein moderates Wachstum auf

"Wir setzen unseren Wachstumskurs in allen Regionen konsequent fort", sagte CEO Ulrich Spiesshofer. "Die Kombination aus konsequenter Marktorientierung und der Fokussierung auf wachstumsstarke Segmente wie Elektroladestationen, Robotik sowie Nahrungsmittel zahlt sich aus."

Zum Ausblick hieß es, die Weltwirtschaft sei zwar weiter von Unsicherheiten geprägt, doch in Europa und den USA seien positive makroökonomische Signale zu erkennen. Für China werde weiterhin Wachstum erwartet. Die weltweiten Märkte wiesen ein moderates Wachstum auf und würden durch geopolitische Spannungen in verschiedenen Teilen der Welt belastet. Der Ölpreis und Effekte aus der Währungsumrechnung sollten das Unternehmensergebnis voraussichtlich weiterhin beeinflussen, erklärte ABB und bekräftigte, "2017 bleibt für ABB ein Übergangsjahr".