Volkswagen sieht sich wegen Problemen bei einem neuen Abgastest gezwungen, die Bänder in Wolfsburg tageweise still stehen zu lassen.

Volkswagen sieht sich wegen Problemen bei einem neuen Abgastest gezwungen, die Bänder in Wolfsburg tageweise still stehen zu lassen. - Bild: Volkswagen

Die Umstellung auf den neuen Abgastestzyklus WLTP sei ein "Kraftakt". Nach dem Werksurlaub in Wolfsburg würden nur noch Fahrzeuge gebaut, die die neuen Vorgaben erfüllen. "Dennoch werden wir viele Fahrzeuge zwischenzeitig lagern müssen. Damit diese Zahl nicht zu groß wird, müssen wir in Wolfsburg nach dem Werksurlaub bis Ende September Schließtage einplanen", sagte Diess.

Die neue Testprozedur WLTP sei viel komplexer und dauere länger, der gesamte Prüfaufwand sei drei- bis viermal so hoch wie bisher. "Wir müssen allein bei der Marke Volkswagen innerhalb kürzester Zeit über 200 Modellvarianten neu prüfen und zulassen", so Diess. Ab September dürfen Autobauer nur noch Neufahrzeuge verkaufen, die Typgenehmigungen mit dem neuen Testverfahren haben. Bei den Autobauern mangelt es aber unter anderem an Prüfständen für die neuen Tests.

Betriebsratschef Bernd Osterloh mahnte an, dass die Auswirkungen nicht allein die Beschäftigten treffen dürften. "Die Kolleginnen und Kollegen können nichts dafür, wenn dieses Unternehmen über Jahre zu wenig Abgasprüfstände gebaut hat und darum plötzlich mit dem Messen nicht nachkommt", sagte er. Eine Regelung zu den sogenannten Schließtagen in der Produktion solle in den kommenden Tagen mit dem Unternehmen verhandelt werden.

  • Gerade einmal 37.979 E-Autos hat Volkswagen (im Bild die Studie I.D. Vizzion) im Jahr 2017 weltweit verkauft. Damit schaffen es die Wolfsburger gerade noch auf Platz 10 ins Ranking.

    Gerade einmal 37.979 E-Autos hat Volkswagen (im Bild die Studie I.D. Vizzion) im Jahr 2017 weltweit verkauft. Damit schaffen es die Wolfsburger gerade noch auf Platz 10 ins Ranking. - Quelle: Statista, Bild: Volkswagen

  • Schon mal etwas von Roewe gehört? Nein? Damit sind Sie nicht alleine. Dennoch verkauften die Chinesen im Jahr 2017 genau 38.387 E-Autos wie den e50 hier im Bild. Das macht Platz 9 im Ranking.

    Schon mal etwas von Roewe gehört? Nein? Damit sind Sie nicht alleine. Dennoch verkauften die Chinesen im Jahr 2017 genau 38.387 E-Autos wie den e50 hier im Bild. Das macht Platz 9 im Ranking. - Quelle: Statista, Bild: Navigator84/Wikimedia/CC by SA 4.0

  • Von Zhidou, dem Hersteller auf Platz 8, haben hierzulande auch noch nicht extrem viele E-Auto-Käufer (im Bild der ZD D1) gehört. Dennoch haben die Chinesen im Jahr 2017 insgesamt 41.213 Elektrofahrzeuge losgeschlagen.

    Von Zhidou, dem Hersteller auf Platz 8, haben hierzulande auch noch nicht extrem viele E-Auto-Käufer (im Bild der ZD D1) gehört. Dennoch haben die Chinesen im Jahr 2017 insgesamt 41.213 Elektrofahrzeuge losgeschlagen. - Quelle: Statista, Bild: Abxbay/Wikimedia/CC by SA 4.0

  • Der neben Volkswagen größte Autohersteller der Welt, Toyota, landet lediglich auf Platz 7 des Rankings. Die Japaner verkauften im Jahr 2017 genau 46.476 E-Autos (im Bild der iRoad).

    Der neben Volkswagen größte Autohersteller der Welt, Toyota, landet lediglich auf Platz 7 des Rankings. Die Japaner verkauften im Jahr 2017 genau 46.476 E-Autos (im Bild der iRoad). - Quelle: Statista, Bild: Toyota

  • Auf Platz 6 liegt Nissan (im Bild der 2018er Leaf). Im Jahr 2017 setzten die Japaner weltweit 48.148 E-Autos ab.

    Auf Platz 6 liegt Nissan (im Bild der 2018er Leaf). Im Jahr 2017 setzten die Japaner weltweit 48.148 E-Autos ab. - Quelle: Statista, Bild: Nissan

  • Auf Platz 5 im Ranking der Hersteller mit am häufigsten verkauften E-AUtos im Jahr 2017 landet Chevrolet (im Bild der Bolt Modell 2018). Die Amerikaner setzten weltweit 48.481 E-Fahrzeuge ab.

    Auf Platz 5 im Ranking der Hersteller mit am häufigsten verkauften E-AUtos im Jahr 2017 landet Chevrolet (im Bild der Bolt Modell 2018). Die Amerikaner setzten weltweit 48.481 E-Fahrzeuge ab. - Quelle: Statista, Bild: Chevrolet

  • Mit 84.556 verkauften Elektroautos im Jahr 2017 landet der chinesische Riese BAIC (im Bild der Concept 900) auf Platz 4 des Rankings der absatzstärksten Elektroautohersteller.

    Mit 84.556 verkauften Elektroautos im Jahr 2017 landet der chinesische Riese BAIC (im Bild der Concept 900) auf Platz 4 des Rankings der absatzstärksten Elektroautohersteller. - Quelle: Statista, Bild: El Monty/Wikimedia/CC by SA 3.0

  • BMW (im Bild ein i8 in der Leipziger Fabrik) landet mit 85.612 verkauften Elektroautos im Jahr 2017 auf Platz 3 im Ranking.

    BMW (im Bild ein i8 in der Leipziger Fabrik) landet mit 85.612 verkauften Elektroautos im Jahr 2017 auf Platz 3 im Ranking. - Quelle: Statista, Bild: BMW

  • Der vielleicht bekannteste E-Autobauer der Welt landet auf Platz 2: Tesla (im Bild der Roadster). Exakt 89.013 Autos konnte Chef Elon Musk als "verkauft im Jahr 2017" branden.

    Der vielleicht bekannteste E-Autobauer der Welt landet auf Platz 2: Tesla (im Bild der Roadster). Exakt 89.013 Autos konnte Chef Elon Musk als "verkauft im Jahr 2017" branden. - Quelle: Statista, Bild: Tesla

  • Auf Platz 1 der Hersteller mit den weltweit am häufigsten verkauften E-Autos im Jahr 2017 liegt unangefochten BYD (im Bild der e6). Die Chinesen setzten 93.792 Elektroautos ab.

    Auf Platz 1 der Hersteller mit den weltweit am häufigsten verkauften E-Autos im Jahr 2017 liegt unangefochten BYD (im Bild der e6). Die Chinesen setzten 93.792 Elektroautos ab. - Quelle: Statista, Bild: BYD

Die deutsche Automobilindustrie hadert schon seit längerem mit den neuen Abgasanforderungen durch den ab September verbindlichen Prüfzyklus WLTP. Dieser soll den Abgasausstoß von Kohlendioxid und Stickoxiden realistischer messen als das bisherige Verfahren NEFZ, unter anderem dank Messungen im realen Fahrbetrieb auf der Straße.

VW hatte bereits mehrfach angedeutet, dass der neue Prüfstandard Probleme machen werde. Unter anderem verwies Finanzchef Frank Witter im März zur Erklärung einer vorsichtigen Gewinnprognose auf mögliche Probleme durch WLTP. Zuletzt hatte VW angekündigt, dass es ab August zu Engpässen kommt, weil einige Modellvarianten vorläufig aus dem Programm genommen werden müssen, weil noch die Typgenehmigungen fehlen.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!