ABB hat GEIS, die Elektrifizierungssparte von GE übernommen

ABB hat GEIS, die Elektrifizierungssparte von GE übernommen. - Bild: ABB

ABB hat die Übernahme von GEIS, dem globalen Geschäft für Elektrifizierungslösungen von GE, am 30. Juni 2018 abgeschlossen. Die Transaktion wurde am 25. September 2017 angekündigt und wird sich voraussichtlich bereits im ersten Jahr positiv auf den operativen Gewinn je Aktie auswirken. Das teilte ABB jetzt mit.

ABB übernimmt GEIS für einen Kaufpreis von 2,6 Milliarden US-Dollar. Die Übernahme bietet laut Mitteilung ein erhebliches Wertsteigerungspotenzial, unter anderem durch die Wachstumschancen, die sich durch die Verbindung des ABB-Digitalangebots ABB AbilityTMmit der umfangreichen installierten GEIS-Basis ergeben. Im fünften Jahr nach Abschluss der Transaktion sollen jährliche Kostensynergien in Höhe von rund 200 Millionen US-Dollar erzielt und die Profitabilität von GEIS damit auf ein wettbewerbsfähiges Niveau gebracht werden.

„Wir freuen uns sehr, GE Industrial Solutions bei ABB zu begrüssen“, sagte ABB CEO Ulrich Spiesshofer. „Die Kombination stärkt die Position von ABB als weltweit führendes Unternehmen in der Elektrifizierung und beschleunigt unser Wachstum und unsere Wettbewerbsfähigkeit in Schlüsselmärkten, insbesondere in Nordamerika. Von Thomas Edison gegründet, ist GEIS die Wiege der Elektrifizierung. Nachdem GEIS nun ein Teil von ABB ist, werden wir dieses Erbe erhalten und ausbauen.“

GEIS wird bei ABB als neuer Geschäftsbereich Electrification Products Industrial Solutions (EPIS) in die von EP President Tarak Mehta geführte Division Elektrifizierungsprodukte (EP) integriert. Stephanie Mains von GEIS, die zuvor Geschäftsführerin von GEIS war, wird den neuen Geschäftsbereich als Managing Director leiten. Als Teil der Transaktion hat ABB eine langfristige strategische Lieferbeziehung vereinbart, in deren Rahmen GE Produkte und Lösungen aus dem gesamten ABB-Portfolio beziehen wird. Die Übernahme schliesst das langfristige Recht zur Nutzung der Marke GE mit ein.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

„Die Produktportfolios von GE Industrial Solutions und ABB ergänzen sich hervorragend. Zusammen verfügen wir über ein umfassendes kombiniertes Portfolio und erweitern unsere gobale Präsenz, die Verkaufsmannschaft und das Vertriebsnetz“, sagte Tarak Mehta. „Wir werden auf die von GEIS installierte Basis setzen und können unseren Kunden auf der ganzen Welt nun ein technologisch fortschrittlicheres und digital vernetztes Angebot bieten. Gemeinsam werden wir ABBs Position als weltweite Nummer 2 in der Elektrifizierung stärken und unseren Zugang zum attraktiven nordamerikanischen Markt ausbauen.“

ABB

  • ABB, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Es ist das Jahr 1988 als die Unternehmen Brown, Boveri & Cie. (BBC) und Almänna Svenska Elektriska Aktiebolaget (ASEA) zu ABB fusionieren und sich auf den Standort Zürich in der Schweiz als Hauptsitz einigen. - Quelle und Bild: ABB

  • ABB, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Sowohl BBC wie auch ASEA konnten damals bereits auf eine lange und erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Die Elektropioniere Charles E. L. Brown, Walter Boveri und Oskar von Miller trafen sich bereits 1888 um drei Jahre später das Unternehmen BBC zu gründen. Dieses sollte als erstes Unternehmen Hochspannungs-Wechselstrom übertragen. - Quelle und Bild: ABB

  • ABB, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Die Entwicklung schritt rasch voran. Bereits in den sechziger Jahren wurden immer mehr industrielle Prozesse automatisiert. BBC war in diesem Bereich schon bald sehr bekannt und erwarb sich eine führende Position. - Quelle und Bild: ABB

  • ABB, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    „Elektronik statt Elektrik“. In Bereichen wie beispielsweise der Steuerungen waren die Jahre um 1970 von besonders innovativer Natur. Elektronische Bauteile wurden schnell und zahlreich entwickelt, gefertigt und an den benötigten Stellen eingesetzt. - Quelle und Bild: ABB

  • ABB, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Aber auch nach der Fusion unter neuem Namen machte ABB schon bald auf sich aufmerksam. Der Azipod-Antrieb, der unter anderem zum besseren manövrieren von großen Schiffen entwickelt wurde, bezeichnete 1990 einen Meilenstein des Unternehmens. Dieses Antriebssystem fand später, weiterentwickelt und den speziellen Bedürfnissen angepasst, sogar seinen Weg in das Kreuzfahrtschiff „Oasis of the Seas“. - Quelle und Bild: ABB

  • ABB, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Heute ist ABB ein Technologieunternehmen, welches in die vier globalen Divisionen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, Industrieautomation und Power Grids eingeteilt ist. - Quelle und Bild: ABB

  • ABB, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Im Bereich Elektrifizierungsprodukte gehören zum Beispiel Niederspannprodukte ins Portfolio, wie sie hier in der Heidelberger Niederlassung zu sehen sind. Außerdem bietet ABB in dieser Division Mittelspannprodukte, Solar-Wechselrichter, USV und Spannungsaufbereitung sowie Ladeinfrastrukturen für Elektrofahrzeuge. - Quelle und Bild: ABB

  • ABB, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Mit 15 Prozent aller gelieferten Roboter in der Solarindustrie hat sich ABB in Deutschland als Marktführer fest etabliert. Aber auch in anderen Bereichen wie der Automobilindustrie sind die Roboter des Unternehmens im Einsatz. ABB ist der größte Lieferant von Antrieben sowie industriellen Elektromotoren. - Quelle und Bild: ABB

  • ABB, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Industrielle Prozesse optimieren, automatisieren und trotzdem alles im Blick behalten. Individuell zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Anlagenfahrern, Wartungstechnikern oder der Produktionsleitung. Auch das gehört zum Portfolio von ABB. - Quelle und Bild: ABB

  • ABB, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Gerade 7 Jahre ist es her, dass ABB den ersten Leistungsschalter für die Hochspannungs-Gleichstromübertragung (HGÜ) entwickelt hat. Auf der Valhall-Plattform vor der norwegischen Küste löste der Anschluss an ein HGÜ-Kabel bereits die Gasturbinen ab, welche zuvor zur Energieversorgung eingesetzt wurden. Jetzt wird die Plattform mit 78 Megawatt Strom aus Wasserkraft versorgt. - Quelle und Bild: ABB