Lothar Späth (r.) überreicht das

Lothar Späth (r.) überreicht das "Top100"-Gütesiegel

ZIMMERN OB ROTTWEIL (cb). Als der Mentor des Projekts „Top 100“, Lothar Späth, am 1. Juli 2010 die begehrte Auszeichnung an die Top-Innovatoren Deutschlands übergab, stand die ACI-ecotec GmbH & Co. KG mit auf der Bühne. Gepunktet haben soll das im Schwarzwald ansässige Unternehmen während der mehrere Monate dauernden Ausscheidungsphase unter anderem mit seinem herausragenden Innovationsklima und überdurchschnittlichen Innovationserfolgen. Auf der Produktebene zählen dazu verschiedene Maschinen und Anlagen sowie kundenspezifische, schlüsselfertige Systemlösungen, die die ACI-ecotec für Produktion von Photovoltaikmodulen entwickelt und vertreibt. Geliefert wird in alle Schlüsselmärkte der Photovoltaikindustrie, der Exportanteil liegt bei weit über 70%.

Ziel der Innovationen, so ACI-ecotec, ist es, Produktionsprozesse in den Bereichen Waferfertigung, Zellherstellung sowie bei der Produktion von Dünnschicht- und kristallinen Modulen effizienter zu gestalten und damit zu einer wirtschaftlicheren Fertigung beizutragen. Dies lasse sich bei der Vereinzelung gesägter Wafer vor der Endreinigung beispielsweise mit dem konkurrenzlosen ecoSplit-IXL erreichen. Das vollautomatische Inline-Vereinzelungssystem in kompakter Plug-and-Play-Konstruktion erziele durch seine weltweit patentierte Technologie in der Standardausführung einen garantierten Durchsatz von 3.600 Wafern pro Stunde, kundenspezifische Ausführungen erreichen bis zu 4.300 Wafer/h. Die hohe Geschwindigkeit in Kombination mit der minimierten Bruchrate sollen einen schnellen Return on Investment ermöglichen.

Für ein Mehr an Prozesssicherheit bei der Verarbeitung, dem Transport und der Lagerung von Siliziumzellen und -wafern sorge auch der ecoCarrier. Dabei handelt es sich um ein Trägersystem, dass bei der Zellproduktion exzellente Trocknungseigenschaften zwischen den einzelnen Nassprozessen biete und dadurch Querkontaminationen verhindere.

Mit dem ecoContact bietet die ACI-ecotec eine modular aufgebaute, vollautomatische und hoch flexible Kontaktierungslinie für Dünnschichtmodule, die ebenfalls Standards setzte. Neben überragender Schnelligkeit und hoher Kontaktierungsqualität überzeuge das System aus dem Schwarzwald durch einen extrem sparsamen Umgang mit Verbrauchsmaterialien. So ließe sich beispielsweise durch eine ausgeklügelte Lösung zum Aufbringen kleiner Klebepads zum Fixieren der Busbars gegenüber anderen Systemen jährlich bis zu 100.000 Euro allein an Klebematerial einsparen.

Ergänzt werden soll das Produktangebot durch richtungsweisende Turnkey-Fertigungslinien für die Dünnschicht- und kristalline Modulproduktion. Im Bereich kristalliner Modullinien für konventionelle Photovoltaikmodule bietet ACI-ecotec das ecoSol-System, das durch seinen modularen Aufbau und Skalierbarkeit besteche.