PARIS (Dow Jones/rm). Der Triebwerkhersteller Rolls-Royce hat nach eigenen Angaben die Ursache der Explosion gefunden, bei der Teile das Motorgehäuse durchschlagen hatten. Rolls-Royce will nun ein Bauteil im Turbinenbereich austauschen, das zu einem Ölfeuer und infolgedessen zum Versagen der Mitteldruckturbinenscheibe geführt habe. Dazu sollen die Trend 900-Triebwerke an allen A380-Maschinen überprüft werden, in die sie eingebaut wurden.

“Ich gehe davon aus, dass sich dieser Vorfall, das Inspektionssystem sowie die Modifikationen und der Austausch, die Rolls-Royce gerade angekündigt hat, auf die Auslieferungen auswirken werden, insbesondere 2011″, sagte Airbus-CEO Tom Endes am Freitag zu Journalisten. Die Priorität von Airbus sei, den Kunden zu helfen, ihre Maschinen im Flugbetrieb zu halten.

Für 2010 rechnet Enders damit, dass bis zum Jahresende bis zu 22 Airbus-Flugzeuge ausgeliefert werden können. Dies sind zwei mehr, als von Airbus zuvor in Aussicht gestellt wurden. Bislang sind infolge der Qantas-Notlandung keine Bestellungen bei der EADS-Tochter storniert worden. Der A380 ist das größte Verkehrsflugzeug der Welt.