Airbus will mit der Auslieferung der Maschine an die ersten Kunden im zweiten Halbjahr 2017 beginnen. Das ist einige Monate später als ursprünglich in Aussicht gestellt. Allerdings sind Verzögerungen bei neuen Flugzeugprogrammen nicht ungewöhnlich.

Die neue A350-1000 konkurriert mit dem beliebten Großraumflugzeug 777 von Boeing. Der US-Hersteller arbeitet derzeit an einer neuen Version, der 777x, in der 400 oder mehr Passagiere reisen können und die zum Ende des Jahrzehnts in Betrieb genommen werden soll.

Der neue A350-1000 kann rund 350 Passagiere befördern und kostet 356 Millionen Dollar. Damit ist der Flieger größer und teurer als jedes andere A350-Modell aus dem Hause Airbus.

"Jumbokiller" auf der Langstrecke

Passagiere werden mit dem Flieger mehr als 14.000 Kilometer zurücklegen können. Das entspricht in etwa der Strecke vom indischen Bangalore nach San Francisco. Branchenexperten sprechen bei den neuen A350-Modellen schon von den "Jumbokillern" - solche Langstrecken waren bis vor wenigen Jahren nur Jumbojets der 747-Reihe des Konkurrenten Boeing vorbehalten.