Airbus,AUslieferungen,Jahresziel,Ziel,Triebwerke,United Technologies

Airbus hält trotz Problemen beim Triebwerkslieferanten United Technologies an seinem Auslieferungsziel - 650 Maschinen für das laufende Jahr - fest. - Bild: Airbus

"Wir bestätigten unsere Auslieferungsprognose von mindestens 650 Maschinen", teilte ein Airbus-Sprecher am Montag per Email mit.

United-Technologies-CEO Gregory Hayes hatte Investoren am Freitag informiert, dass die Triebwerkstochter Pratt & Whitney vermutlich nur 150 Stück aus ihrer neusten Triebwerksfamilie für Verkehrsflugzeuge an Kunden übergeben werde. Zuvor hatte Pratt & Whitney in diesem Jahr rund 200 Auslieferungen angepeilt.

Der Umgang mit Zulieferern ist zu einer großen Herausforderung für Airbus und den Konkurrenten Boeing geworden, nachdem die beiden Hersteller nach Jahren starker Nachfrage ihre Produktion hochgefahren haben. Bei der Auslieferung des Langstreckenjets A350 liegt Airbus bereits hinter Plan, weil der französische Kabinenausrüster Zodiac Aerospace bei der Produktion einiger Bauteile zurückliegt.

Die Triebwerke von Pratt & Whitney setzt Airbus zum Betrieb seines neuen A320neo ein. Es gibt aber Ausweichmöglichkeiten: Ein Joint-Venture von General Electric und Safran bietet ebenfalls Triebwerke für dieses Flugzeug an.

Jefferies-Analyst Sandy Morris schrieb am Montag in einer Studie, der Engpass bei den Triebwerken könne sich auf die Lieferung von rund zwölf A320neo-Maschinen auswirken.

Airbus teilte derweil mit, man werde das Auslieferungsziel erreichen, indem mehr Exemplare der älteren Version des A320 an Kunden übergeben würden.

Bislang seien 19 A320neo-Maschinen übergeben worden, 15 davon mit dem Triebwerk von Pratt & Whitney, dessen Entwicklung sechs Monate weiter sei als das Konkurrenzmodell. Pratt & Whitney behebe derzeit frühe Fehler bei dem Triebwerk, das davon abgesehen die Performance-Ziele erfülle.

Der kanadische Flugzeughersteller Bombardier senkte dagegen sein Jahresziel für die Auslieferung seiner neuen Maschinen aus der C-Serie in diesem Monat von 15 auf sieben Stück. Die C-Serie nutzt exklusiv das Triebwerk von Pratt & Whitney, was laut Bombardier der Grund für die Prognosesenkung war. Pratt & Whitney geht immer noch davon aus, im kommenden Jahr 400 der neuen Triebwerken an Kunden übergeben zu können. Bis 2020 will das Unternehmen mehr als 1.000 der Triebwerke produzieren.

Top 10 Arbeitgeber mit der besten Work-Life-Balance

  • Continental Mitarbeiter

    Platz 10: Continental mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 3,9.* - Bild: Continental

  • Daimler Technik

    Platz 7: Daimler mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,0.* - Bild: Daimler

  • BMW Mitarbeiter

    Platz 7: BMW mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,0.* - Bild: BMW

  • Volkswagen Mitarbeiter

    Platz 7: Volkswagen mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,0.* - Bild: Volkswagen

  • Arbeiter von ZF Friedrichshafen

    Platz 5: ZF Friedrichshafen mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,1.* - Bild: ZF

  • Gebäude SAP

    Platz 5: SAP mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,1.* - Bild: go SAP

  • Robert Bossch GmbH

    Platz 4: Robert Bosch mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,1.* - Bild: Robert Bosch GmbH

  • Fraunhofer Gesellschaft

    Platz 3: Fraunhofer Gesellschaft mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,3.* - Bild: Fraunhofer

  • Mitarbeiter von Airbus

    Platz 2: Airbus mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,4.* - Bild: Airbus P. PIGEYRE

  • Herbert Hainer Portrait

    Platz 1: Adidas mit einer Work-Life-Balance-Bewertung von 4,7.* -Bild: Adidas Group