"Wir sind auf gutem Wege, unsere Ziele für 2015, die wir dem Markt kommuniziert haben, zu

"Wir sind auf gutem Wege, unsere Ziele für 2015, die wir dem Markt kommuniziert haben, zu erfüllen", sagte Thomas Enders. - Bild: Airbus

Airbus-Chef Thomas Enders sieht die Aussichten des Unternehmens trotz des Absturzes des Militärtransporters A400M positiv.

“Wir sind auf gutem Wege, unsere Ziele für 2015, die wir dem Markt kommuniziert haben, zu erfüllen”, sagte der Manager der WirtschaftsWoche.
Europas größter Flugzeughersteller will in diesem Jahr sowohl den Umsatz als auch den Gewinn gegenüber dem Vorjahr steigern. Airbus hatte 2014 operativ vier Milliarden Euro verdient, bei 60 Milliarden Euro Umsatz.

Die Entscheidung über eine Weiterentwicklung des Airbus A380 soll bis Ende 2015 fallen. “Bis Ende des Jahres wird der Verwaltungsrat sicher noch brauchen, um sich ein umfassendes Lagebild zu machen und Entscheidungen zu treffen”, sagte Enders und wiederholte, dass es eine A380 mit neuen Triebwerken nur geben werde, wenn sich mehr als ein Kunde dafür interessiert. Emirates ist der größte Kunde für den A380 mit 140 Bestellungen insgesamt. Die Araber drängen Airbus seit einiger Zeit, die Maschine mit effizienteren Triebwerken auszustatten.

Enders betonte, dass es Airbus gelungen sei, beim A380 auch ohne neue Triebwerke den Spritverbrauch um mehrere Prozent zu senken. Zudem gebe es noch Potenzial, das Flugzeug zu verbessern. “Eine Option, an die ich konkret denke, sind Innovationen in der Kabine.” Neue Triebwerke seien eine weitere mögliche Option von mehreren, die geprüft werde.

Für sein Militärfrachtflugzeug A400M erwartet Enders bald Aufträge aus den USA. “Die US-Streitkräfte werden spätestens im nächsten Jahrzehnt der größte Kunde für das Flugzeug”, sagte der Airbus-Chef. Grund sei, dass es für den A400M trotz der gegenwärtigen technischen Probleme keine Konkurrenzprodukte geben.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht