Der Flugzeughersteller Airbus ist zuversichtlich, die Probleme mit dem Militärtransporter A400M in den Griff zu bekommen.

PARIS (Dow Jones/ks)–Ein neuer Vertrag mit den Bestellernationen soll voraussichtlich Ende des Jahres unterzeichnet werden, sagte CEO Thomas Enders der französischen Zeitung “L’Express” (Mittwochausgabe). Die Herausforderungen blieben jedoch bestehen. Die eingebauten Verteidigungssysteme machten die Maschine komplexer, als andere Modelle, so der Manager.

Die Krise in der Flugzeugbranche ist nach Enders Einschätzung vorüber. Auf den Flugzeugmessen in Berlin und im britischen Farnborough sei eine Rückkehr der Kunden zu verzeichnen gewesen.

Airbus, eine Tochter des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, rechne sich zudem gute Chancen auf den Tankerauftrag der US-Luftwaffe aus. Der Bieterwettstreit dürfte diesmal jedoch schwerer werden, da der US-Konkurrent Boeing Airbus nicht noch einmal unterschätzen werde, so Enders. Der Mutterkonzern EADS hatte gemeinsam mit ihrem Partner Northrop Grumman 2008 eine frühere Ausschreibung des Auftrags gewonnen. Der Vertrag war jedoch aufgelöst worden, nachdem Boeing beim US-Kongress Einspruch erhoben hatte. Boeing offeriert eine Tankerversion ihres 767 Airliners.