HAMBURG (Dow Jones/rm). Die Erfüllung des im Jahr 2008 geschlossenen Fünfjahresvertrags mit einem Volumen von 50 Mio EUR lohne sich wirtschaftlich nicht, sagte Leoni-Sprecher Bernd Buhmann am Freitag Dow Jones Newswires. Die Nürnberger Gesellschaft hatte die Fertigung von Kabelsätzen für verschiedene Teile in Flugzeugen übernommen.

Die Entwicklungsanforderungen seien umfangreicher als gedacht ausgefallen. Aus diesem Grund hätten die beiden Unternehmen sich einvernehmlich auf eine Beendigung des Vertrages verständigt. Die endgültige Trennung soll im zweiten Halbjahr 2010 erfolgen.

Airbus hat bereits einen Nachfolger für die Arbeiten gefunden. Künftig wird Labinal wieder diesen Teil der Kabelfertigung für die A320- bis A340-Familien übernehmen. Das Unternehmen hatte den Auftrag schon inne, bevor er 2008 aufgrund einer Neuausschreibung an Leoni übergegangen war.

Die Übertragung der Kabelproduktion von Leoni an Labinal erfolge in Schritten, sagte Airbus-Sprecher Tore Prang. Aus diesem Grund entstehe durch die vorzeitige Vertragsbeendigung mit Leoni auch keine Lücke bei der Belieferung der Flugzeugproduktion. Auch wirtschaftlich stelle sich Airbus durch die neue Vereinbarung mit Labinal nicht schlechter.