Joe Kaeser

Joe Kaeser: "Mit dem Einstieg in die hochinnovative Flugzeugantriebstechnik schlagen wir ein neues Kapitel in der Elektromobilität auf." - Bild: Siemens

Die Kooperation hat zum Ziel, bis zum Jahr 2020 die technische Machbarkeit solcher Antriebssysteme für den Flugbetrieb nachzuweisen, wie die beiden Unternehmen gemeinsam mitteilten. Airbus und Siemens haben zu diesem bereits ein Team von rund 200 Mitarbeitern zusammengezogen.

Tom Enders
Tom Enders: "Wir sind überzeugt, dass bis zum Jahr 2030 Verkehrsflugzeuge mit einer Kapazität von unter 100 Passagieren mit hybriden Antriebssystemen fliegen könnten." - Bild: Airbus

Hybrid-elektrische Antriebe könnten den Treibstoffverbrauch von Flugzeugen deutlich senken und den Lärm reduzieren. Zusammen wollen die Airbus Group und Siemens Prototypen für verschiedene Antriebssysteme entwickeln, die bei für Flugzeuge mit bis zu 100 Sitzen für lokale Flüge bis hin zur klassischen Kurz- und Mittelstrecke, für Hubschrauber oder unbemannte Flugzeuge zum Einsatz kommen können.

"Wir sind überzeugt, dass bis zum Jahr 2030 Verkehrsflugzeuge mit einer Kapazität von unter 100 Passagieren mit hybriden Antriebssystemen fliegen könnten, und wir sind entschlossen, diese Möglichkeiten gemeinsam mit Weltklassepartnern wie Siemens zu erforschen", erklärte Airbus-CEO Tom Enders in der Mitteilung.

Bei Siemens soll das Projekt unter dem Dach der so genannten "Innovation AG" angesiedelt sein, die gemeinsam mit Partnern neue Trends erkennen, in diese investieren und zukunftsfähige Geschäfte entwickeln soll, erklärte Siemens-Chef Joe Kaeser. "Mit dem Einstieg in die hochinnovative Flugzeugantriebstechnik schlagen wir ein neues Kapitel in der Elektromobilität auf", sagte er.