Airbus hat Umsatz, Gewinn und Auftragagseingang gesteigert - die Erwartungen wurden dennoch nicht erfüllt

Airbus hat Umsatz, Gewinn und Auftragagseingang gesteigert - die Erwartungen wurden dennoch nicht erfüllt. - Bild: Airbus

Der Umsatz stieg vor allem dank eines guten Zivilflugzeuggeschäftes und des starken US-Dollars um 6 Prozent auf 64,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2015 übergab die Sparte 635 Flugzeuge an ihre Kunden, das waren sechs Maschinen mehr als im Vorjahr. Analysten hatten mit Konzerneinnahmen von 65,5 Milliarden Euro gerechnet.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) vor Einmalkosten wuchs auf 4,132 Milliarden von 4,066 Milliarden Euro. Steigerungen in allen Divisionen glichen dabei den niedrigeren Beitrag von Dassault Aviation aus. Unter dem Strich kletterte der Konzerngewinn um 15 Prozent auf 2,696 Milliarden Euro.

Analysten hatten sich im Gesamtjahr ein EBIT vor Einmaleffekten von 4,185 Milliarden und einen Nettogewinn von 2,869 Milliarden Euro erhofft.

Der Auftragsbestand kletterte zum 31. Dezember 2015 auf einen Rekordwert von rund 1 Billion Euro von 858 Milliarden Euro Ende 2014.

Für das angelaufene Jahr erwartet Airbus einen weiteren Anstieg des Auftragsbestands für Zivilflugzeuge ist. Vor Fusionen und Übernahmen rechnet der Konzern für 2016 im Vergleich zum Vorjahr mit einem stabilen EBIT vor Einmaleffekten und einem stabilen Gewinn je Aktie vor Einmaleffekten. Der freie Cash Flow vor Fusionen und Übernahmen soll im Vergleich zu 2015 ebenfalls stabil bleiben.

Für 2015 will Airbus eine Dividende von 1,30 Euro je Aktie zahlen, 8 Prozent mehr als im Vorjahr.