Airbus,Umsätze,EBIT

Airbus hat im zweiten Quartal bei rückläufigen Umsätzen wie erwartet deutlich weniger verdient. Umsatz und EBIT blieben hinter den Prognosen der Analysten zurück. - Bild: Airbus

Die Umsatzerlöse sanken um 5 Prozent auf 15,72 Milliarden Euro. Während Airbus sowohl mit Verkehrsflugzeugen (minus 3 Prozent) als auch im Rüstungs- und Raumfahrtgeschäft (minus 14 Prozent) weniger erlöste, kletterten die Umsätze im Hubschrauberbereich um 7 Prozent.

Das bereinigte EBIT brach insgesamt auf 859 Millionen von 1,181 Milliarden Euro ein. Dieser Wert ist eine zentrale Kennziffer bei dem Konzern, bei der unter anderem Materialkosten, Währungseinflüsse und Kapitalgewinne ausgeklammert werden. Das Nettoergebnis sank um ein Drittel auf 895 Millionen Euro.

Ausblick für Gesamtjahr hat Bestand

Analysten hatten bei dem weltweit zweitgrößten Flugzeugbauer mit einem Umsatz von 15,9 Milliarden Euro und einem bereinigten EBIT von 825 Millionen Euro gerechnet.

An dem Ausblick für das Gesamtjahr hält Airbus fest: Der Konzern rechnet vor Fusionen und Übernahmen weiter mit einem Wachstum des bereinigten EBIT und des bereinigten Gewinns pro Aktie im mittleren einstelligen Prozentbereich im Vergleich zu 2016. Insgesamt sollen mehr als 700 zivile Flugzeuge ausgeliefert werden.