Airbus-Konzernchef Tom Enders will die Übernahme der Baureihe C von Bombardier schneller durchziehen als geplant.

Airbus-Konzernchef Tom Enders will die Übernahme der Baureihe C von Bombardier schneller durchziehen als geplant. - Bild: Airbus

Bei der Bekanntgabe der Pläne im vergangenen Oktober hatte Airbus noch einen Abschluss für die zweite Jahreshälfte 2018 in Aussicht gestellt.

Airbus will die knappe Mehrheit an der Baureihe übernehmen, deren teure Entwicklung den kanadischen Bombardier-Konzern in finanzielle Schwierigkeiten gebracht hatte. Airbus erweitert seine Produktpalette damit auf kleinere Passagierjets, ohne selbst Geld in die Entwicklung neuer Flugzeuge investieren zu müssen.

Die Hauptversammlung des Luft- und Raumfahrtkonzerns berief Ex-Telekom-Chef René Obermann neu in den Verwaltungsrat, wie das Unternehmen mitteilte. Das zwölfköpfige Gremium ist für den grundsätzlichen Kurs des Unternehmens verantwortlich und steuert auch die Suche nach dem Nachfolger von Enders, der in einem Jahr aus dem Amt scheidet. Insgesamt wurden drei Positionen neu besetzt und eine Verwaltungsrätin für drei Jahre im Amt bestätigt.

Bei seinen Mittelstreckenjets A320neo steht Airbus weiter in der Zwickmühle zwischen einer großen Nachfrage und anhaltenden Triebwerksproblemen. Die Schwierigkeiten dürften die Produktion weiterhin hemmen: 2018 werde in diesem Punkt wahrscheinlich noch schwieriger als 2017, sagte Enders. Weil die Triebwerksbauer mit technischen Problemen kämpften, kamen sie schon im vergangenen Jahr mit den Auslieferungen in Verzug. Airbus konnte daher viele Jets erst im Dezember an seine Kunden übergeben.

Zugleich diskutiert der Konzern laut Enders weiter darüber, ob die Produktionsraten für die A320neo-Jets und deren Vorgängerin A320 auf 70 oder noch mehr Maschinen pro Monat angehoben werden könnten. Bislang ist vorgesehen, die Fertigung bis Mitte 2019 auf 60 Maschinen pro Monat zu steigern. Der Chef des französischen Triebwerksherstellers Safran, Philippe Petitcolin, hatte im Februar gesagt, vor 2021 sei eine Rate von 70 Maschinen pro Monat nicht machbar.

  • Beste Arbeitgeber, Deutschland, Mömax

    Auf Platz 10 landet der Möbelhändler Mömax. Das Unternehmen ist neu in die Rangliste gewählt worden. "Die Führungskräfte gehen auf Probleme ein und versuchen sie zu lösen", urteilten die Mitarbeiter. - Bild und Quelle: Glassdoor

  • Beste Arbeitgeber, Deutschland, Adidas

    Der Sportartikelriese Adidas landet auf Platz 9 der Mitarbeiterzufriedenheit. Die herzogenauracher seien "Ein sehr kreatives Unternehmen, welches die Mitarbeiter fördert", so die Bewertung. - Bild und Quelle: Glassdoor

  • Beste Arbeitgeber, Deutschland, BMW

    Über Platz 8 freut man sich bei BMW. Als besonders positiv wurden der Freiraum, die Gleitzeit und die selbständige Aufteilung der Arbeit beurteilt. - Bild und Quelle: Glassdoor

  • Beste Arbeitgeber, Deutschland, Daimler

    Auf Platz 7 folgt mit Daimler ein weiterer Autobauer. Hier hat man laut den Mitarbeitern "Sichere, gut bezahlte Tätigkeit mit Zukunft." - Quelle und Bild: Glassdoor

  • Beste Arbeitgeber, Deutschland, Porsche

    Und noch ein Autobauer: Die Sportwagenschmiede Porsche kommt auf Platz 6. Besonders positiv laut den Beurteilungen: "Viele sonstige Leistungen, gutes Produkt, gute Kantine". - Quelle und Bild: Glassdoor

  • Beste Arbeitgeber, Deutschland, Puma

    Der große und ewige Adidas-Rivale Puma landet auf Platz 5. Im Unternehmen sei es "nie langweilig und man hat gute Möglichkeiten sich zu entwickeln", so die Angestellten. - Quelle und Bild: Glassdoor

  • Beste Arbeitgeber, Deutschland, Infineon

    Der Chiphersteller Infineon landet auf Platz 4. Laut Glassdoor-befragung kann man hier "Mit viel Spaß an sinnvollen Aufgaben arbeiten". - Quelle und Bild: Glassdoor

  • Beste Arbeitgeber, Deutschland, SAP

    SAP steht auf Platz 3 in der Mitarbeiterzufriedenheit. Zwar waren die Walldorfer im Jahr zuvor noch auf Platz 1, doch zum Trost wurde das Softwarehaus dafür in allen fünf an der Studie teilnehmenden Ländern in die Top 3 gewählt - in Kanada und in Frankreich gar ganz oben. - Quelle und Bild: Glassdoor

  • Beste Arbeitgeber, Deutschland, MHP

    Neu in der Top 25 ist die Porsche-Tochter und Beratungsfirma MHP - und lander gleich auf Platz 2. Die Angestellten sind des Lobes voll: "Super Arbeitgeber, Soziales und Wirtschaftlichkeit gut vereint, bietet insgesamt ein sehr gutes Gesamtpaket." - Quelle und Bild: Glassdoor

  • Beste Arbeitgeber, Deutschland, Bain

    Mit einer Durchschnittsbewertung von 4,7 hat das Beratungsunternehmen Bain & Company – Vorjahressieger in den USA – SAP (Rang 3) in Deutschland als bester Arbeitgeber des Jahres abgelöst. Es gibt laut Bewertung "Wechselnde, immer interessante Projekte. Hoch motivierte und qualifizierte Teams". - Quelle und Bild: Glassdoor