FRANKFURT (Dow Jones/rm). Wie der TecDAX-Konzern am Donnerstag mitteilte, soll der Umsatz 2010 rund 750 Mio EUR erreichen und die operative Marge bei etwa 33% liegen. Begründet wurde dies mit dem anhaltend guten Marktumfeld und dem starken US-Dollar. Im zweiten Quartal schnitt das Unternehmen aus Herzogenrath bei Aachen besser ab als vom Markt erwartet.

So verbuchte Aixtron in der Periode einen Umsatz von 191,8 Mio EUR und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 60,6 Mio EUR. Von Dow Jones befragte Analysten hatten im Schnitt mit Werten von 177 Mio EUR bzw. 55 Mio EUR gerechnet. Um Vorjahresquartal lagen die Erlöse bei lediglich 56,7 Mio EUR, das operative Ergebnis hatte damals 4,7 Mio EUR erreicht.

Aixtron stellt Maschinen zur Produktion von lichtemittierenden Dioden (LED) her und profitiert derzeit von einer hohen Nachfrage, die aus der verstärkten Verwendung von LED-Hintergrundbeleuchtungseinheiten in Fernsehern und anderen Bildschirmen resultiert. Bereits Ende April hatte der Konzern seine Prognose für 2010 erhöht und Erlöse von 650 Mio bis 700 Mio EUR und eine EBIT-Marge von rund 30% angekündigt. Davor war ein Umsatz von 600 Mio bis 650 Mio EUR sowie eine Marge von mindestens 25% angepeilt worden.

Ein Ende des Booms scheint Aixtron derzeit nicht zu sehen. Er sei überzeugt, dass das Unternehmen auf die positiven Aussichten, die Aixtron in den nächsten drei bis fünf Jahren bevorstehen würden, “bestens” vorbereitet sei, erklärte Vorstandsvorsitzender Paul Hyland am Donnerstag. 

www.aixtron.de