Aixtron,Übernahme,Genehmigung,Ministerium,Grand Chip

Aixtron wird nicht durch Grand Chip übernommen. - Bild: Aixtron

Grand Chip Investment zog das Übernahmeangebot im Volumen von 670 Millionen Euro zurück, wie die Chinesen mitteilte. Ein Aixtron-Sprecher bestätigte den Rückzug auf Anfrage von Dow Jones Newswires.

Die Grand Chip Investment GmbH (CGI) teilte mit, dass das am 29. Juli 2016 veröffentlichte freiwillige öffentliche Übernahmeangebot der CGI zum Erwerb aller Aktien, einschließlich durch ADSs repräsentierter Aktien, der Aixtron SE wegen des Ausfalls einer Angebotsbedingung erloschen ist.

Laut der Mitteilung der GCI ist aufgrund des am 2. Dezember durch den Präsidenten der Vereinigten Staaten erteilten Verbots der Übernahme des US-Geschäfts von Aixtron durch die chinesische Bieterin die Bedingung einer Genehmigung der Transaktion durch das Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) beziehungsweise den US-Präsidenten aus Ziffer 4.2.2 (ii) der Angebotsunterlage nicht erfüllt.

Damit sei das öffentliche Übernehmeverfahren der CGI beendet, das heißt, es könne nicht mehr erfolgreich abgeschlossen werden.

Mit Material von Dow Jones Newswires