Mit deutlichen Kursreaktionen zeigen sich die Aktien von Nokia und Alcatel-Lucent nach der

Mit deutlichen Kursreaktionen zeigen sich die Aktien von Nokia und Alcatel-Lucent nach der Bekanntgabe des geplanten Zusammenschlusses der beiden Unternehmen. - Bild: Deutsche Börse Frankfurt

Während es für die Nokia-Aktie am Mittwoch im frühen Handel um 2,8 Prozent aufwärts geht, verlieren die Titel von Alcatel-Lucent 10 Prozent und geben damit ihr Vortagesplus zum Großteil wieder ab. Nach der Ankündigung des Deals am Dienstag war es für die Papiere um 16 Prozent nach oben gegangen. Die Aktie von Mitbewerber Ericsson reagiert mit einem Abschlag 2,7 Prozent auf den neuen Mitbewerber am Markt.

Nur einen Tag nach Bekanntgabe der Übernahmeverhandlungen haben sich Nokia und Alcatel-Lucent auf einen Zusammenschluss geeinigt. Der finnische Konzern wird den Aktionären des französischen Netzwerkausrüsters ein Übernahmeangebot unterbreiten, das Alcatel-Lucent mit 15,6 Milliarden Euro bewertet. Mit einem Deal entsteht ein neuer Marktführer im Bereich der Telekom-Ausrüstung.

Wie Nokia und Alcatel-Lucent am Morgen mitteilten, bezahlen die Finnen für jede Alcatel-Aktie 0,55 neue Nokia-Papiere. Der Preis entspricht einer Prämie für die Aktionäre von 28 Prozent. An dem neuen Unternehmen werden Nokia-Aktionäre 66,5 Prozent und Alcatel-Anteilseigner 33,5 Prozent halten.

Die Reaktionen der Analysten auf den Zusammenschluss fallen gemischt aus. Jefferies rät bei Nokia und Alcatel-Lucent zur Vorsicht. Die Übernahme könnte den Shareholder Value auf Jahre hinaus schädigen, sagt der zuständige Analyst Robert Lamb. Er bezieht sich dabei auf Fusionen in der Branche in der Vergangenheit, so das Zusammengehen von Alcatel und Lucent oder von Nokia und dem Siemens-Netzwerkbereich.

Bei der Societe Generale heißt es, aufgrund der Übernahme werde die Steuerquote bei Nokia abnehmen. Das Haus ergänzt, Nokia habe genügend Erfahrung mit Übernahmen, um auch die Eingliederung von Alcatel-Lucent zu stemmen.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke