Die Entscheidung von AMR, dem Mutterkonzern von American Airlines, nach langer Zeit wieder Maschinen

Die Entscheidung von AMR, dem Mutterkonzern von American Airlines, nach langer Zeit wieder Maschinen bei Airbus zu bestellen, ist für die EADS-Tochter ein großer Fortschritt auf dem amerikanischen Markt (Bild: Airbus).

FORT WORTH (Dow Jones/ks)–Für die EADS-Tochter ist der Auftrag der drittgrößten Fluggesellschaft der USA ein großer Erfolg, bestellt American Airlines doch seit 1986 ausschließlich Flugzeuge bei dem Konzern aus Chicago. Das “Wall Street Journal” hatte am Dienstag unter Berufung auf Kreise bereits über den anstehenden Großauftrag berichtet. Die mögliche Order über mehr als 200 Flugzeuge habe einen Wert von rund 20 Mrd Dollar nach Listenpreisen, hieß es.

AMR, Mutterkonzern von American Airlines, teilte am Mittwoch weiter mit, dass sie mit Airbus Optionen und Kaufrechte für weitere 365 Maschinen vereinbart habe. Bei Boeing könnten weitere 100 Flugzeuge geordert werden. Angaben zum Wert des Auftrags über zusammen 460 Jets machte die Gesellschaft nicht.

Ausgeliefert werden sollen die Flugzeuge von 2013 bis 2022. Die Finanzierungszusagen über rund 13 Mrd Dollar deckten die vollständige Finanzierung der ersten 230 Auslieferungen ab, teilte die AMR Corp weiter mit.